Alles was Du jetzt über die Bitcoin Cash-Hard Fork wissen musst im Überblick

0
1267
Bitcoin Cash steht einmal wieder vor einer Hard Fork. Diesmal könnte der Coin sogar gespalten werden. | © Depositphotos
⏱ Lesezeit: 3 Minuten

Das Handelsvolumen von Bitcoin Cash (BCH) ist seit Anfang November stark angestiegen. Käufer der Kryptowährung könnten durch die am Donnerstag erwartete Hard Fork einen zweiten Coin in Ihrer Wallet wiederfinden. Da die Entwicklungen im Vorhinein recht turbulent ausfielen, brach der BCH-Kurs in den letzten Tagen stark ein. Auch die Spekulanten auf der Exchange Bitfinex setzen mehrheitlich auf einen fallenden Preis.

Morgen (am 15. November) wird es zu der lang erwarteten Hard Fork von Bitcoin Cash (BCH) kommen. Dann dürfte sich entscheiden, ob sich entweder die Implementierung Bitcoin ABC oder Bitcoin SV durchsetzen wird. Der Streit sorgte nicht nur für hitzige Debatten in den Sozialen Medien, sondern brachte die aktuell viertgrößte Kryptowährung auch in den Fokus der Spekulanten.

Wie Daten von CoinMarketCap zeigen, ist das Handelsvolumen von BCH in den letzten zwei Wochen stark gestiegen. Lag es am 1. November noch bei rund 230 Millionen US-Dollar täglich, erreichte es nur vier Tage später mit knapp 1,5 Milliarden US-Dollar einen mehr als sechs Mal höheren Wert. In den vergangenen 24 Stunden betrug es gut eine Milliarde US-Dollar.

Sollte sich die Bitcoin Cash-Blockchain morgen in zwei verschiedene Kryptowährungen aufspalten, würden Hodler zwei Coins in ihrer Wallet wiederfinden. Sie bekämen dann sowohl „ABC-Coin“ als auch „SV-Coin“ in der Menge ihrer bisherigen BCH.

Solche Aussichten scheinen selbst einige institutionelle Investoren in den Markt zu locken, wie die Krypto-Nachrichtenseite Coindesk am Dienstag berichtete. Auf der Exchange OKEx habe sich das BCH-Handelsvolumen der Institutionellen seit vergangener Woche sogar verzehnfacht.

Wetten auf sinkende Preise

Natürlich korreliert ein steigendes Volumen nicht automatisch mit einem steigenden Wert einer Kryptowährung. Zwar schaffte es Bitcoin Cash in den ersten Novembertagen, von 425 auf über 630 US-Dollar zu klettern. Jedoch sank der Preis ab dem 7. November wieder und liegt nach einem kräftigen Einbruch heute aktuell wieder bei rund 480 US-Dollar.

Auch der BCH-Differenzhandel wird durch die kommende Fork beflügelt und erreichte auf der Exchange Bitfinex neue Rekordstände. Aktuell gibt es dort rund 53.000 offene Long- und rund 83.000 offene Short-Positionen. Die Mehrheit der Spekulanten wettet also darauf, dass der Bitcoin Cash-Preis weiter fallen wird.

Zwei Coins oder einer

Es ist bislang allerdings noch nicht klar, ob am Donnerstag überhaupt zwei verschiedene Coins entstehen werden. Craig Wright, Chefwissenschaftler des SV-Entwicklers nChain, möchte dies nämlich mit aller Kraft verhindern. So drohte er am Montag, alle Mining-Profite auf einer möglichen ABC-Blockchain rückgängig zu machen. Dazu könnte er tatsächlich in der Lage sein, da sich aktuell eine große Mehrheit der BCH-Hashpower in der Hand von SV-freundlichen Mining-Pools befindet.

Als mögliche Gegenmaßnahme hat ABC-Chefentwickler Amaury Séchet einen Wechsel des Proof of Work-Algorithmus ins Spiel gebracht. Alle gegnerischen Miner, die speziell auf den bisherigen SHA257-Algorithmus ausgerichtet sind, würden somit wirkungslos. Allerdings möchte Séchet nur im äußersten Notfall auf diese „Nuklearoption“ zurückgreifen. Denn, wie Craig Wright am Sonntag in einem Livestream sagte, würde ein Proof of Stake-Coin mit Bitcoin nichts mehr zu tun haben.

Aber auch wenn sowohl SV als auch ABC als eigene Kryptowährung weiter existieren sollten, kommt nicht jeder BCH-Besitzer automatisch in den Genuss beider Coins. Die österreichische Exchange Bitpanda hat beispielsweise gestern angekündigt, nur einen der Fork-Coins zu unterstützen.

Das Guthaben in der anderen Währung ginge also verloren. Wer das vermeiden möchte, sollte seine Coins rechtzeitig zu einer Wallet transferieren, auf der man selbst die Private Keys kontrolliert. Die Fork werde voraussichtlich am Donnerstag gegen 17:40 Uhr mitteleuropäischer Zeit (CET) stattfinden, doch Bitpanda plant, den BCH-Handel und Wallet-Betrieb schon einige Stunden vor der Fork zu unterbrechen.

Hältst Du es für klug, kurz vor der Hard Fork auf den BCH-Preis zu spekulieren oder sollten Trader besser abwarten, bis sich der Rummel gelegt hat? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here