Analyse: Warum der Facebook-Coin Libra keine Gefahr für Bitcoin darstellt

0
487
⏱ Lesezeit: 2 Minuten

Eines der derzeit heißesten Themen in der Krypto-Welt ist Facebooks angekündigte Digitalwährung Libra. Auch wenn sich die Währung den Mantel der Kryptowährungen umgeschlagen hat, ist sie keine und konkurriert damit auch nicht mit Bitcoin.

Nun ist es offiziell: Digitalwährungen sind im Mainstream angekommen. Mit Facebooks Ankündigung, eine eigene Cyberwährung heraus zu bringen, steigt das größte soziale Netzwerk der Welt in die Branche ein – so scheint es zumindest. Bei näherer Betrachtung steht die nach dem altrömischen Gewichtsmaß Libra benannte Währung nämlich auf keiner der fünf Säulen, die eine Kryptowährung als solche kennzeichnen.

Andreas Antonopolous führte dazu in einem Video aus:

„Was Facebook oder ein Unternehmen wie Facebook vorschlägt, ist keine Kryptowährung. Es weist keine der fundamentalen Merkmale einer Kryptowährung auf. Es steht nicht auf den fünf Säulen einer offenen Blockchain. Diese lauten: quell-offen, öffentlich, neutral, zensurresistent und grenzenlos. Facebook vernachlässigt echte Dezentralisierung, um die Attraktivität der Branche zu erhöhen.“

All diese Charakteristika lassen sich auf die dezentrale Kontrolle des Bitcoin zurückführen, welche bei Libra freilich nicht gegeben ist. Regulierte Unternehmen wie die Libra Association, zu der unter anderem Spotify, Paypal, Vodafone, eBay, Visa, Mastercard, Stripe, Lyft, Uber, Coinbase und Facebook gehören, sind verpflichtet, anhand von KYC und AML Sender und Empfänger genau zu identifizieren.

Die Verpflichtung, sich den gesetzlichen Pflichten zu beugen, macht aus der Libra Association de facto eine Bank. Diese wird Transaktionen zwar massiv vereinfachen und das Bankenwesen höchstwahrscheinlich disruptiv verändern, allerdings berührt sie Bitcoins Stammnutzer keineswegs.

Echte Bitcoiner hängen der Kryptowährung nicht etwa an, weil diese digital funktioniert, sondern viel mehr, weil diese Freiheit und Unabhängigkeit vom zentralen Bankensystem erlaubt. Nutznießer, welche Bitcoin nur verwenden, um sich teure Paypal-Gebühren zu sparen, haben in der Krypto-Branche von vornherein wenig verloren gehabt.

Zudem wird die schleichende Digitalisierung des Geldes durch Libra die Not nach einer dezentralen Alternative erhöhen – Bitcoin. Wenn Libra also irgendeinen Effekt auf Bitcoin haben wird, dann wohl einen positiv stimulierenden.

Wie bewertest Du Facebooks Libra? Teile es uns in der Kommentarspalte mit!

© Bild via BTC-Keychain, Flickr.comLizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here