ATTACKE gegen IOTA (MIOTA)! Offizielle Trinity-Wallet ausgeraubt, Netzwerk steht still:

0
1140

Angreifer haben IOTA (MIOTA) im Wert von 300.000 bis 1,2 Millionen US-Dollar aus Trinity Wallets geraubt. Die IOTA Foundation hat daraufhin vorerst den Koordinator und damit das Netzwerk selbst stillgelegt:

Das IOTA (MIOTA)-Netzwerk ist in eine schwere Krise gestürzt: Mehreren Nutzern von Trinity, der offiziellen Wallet der IOTA Foundation, wurden ihre Coins gestohlen. IOTA-Mitgründer Dominik Schiener erklärte gegenüber der Nachrichtenseite The Block, dass nur die Wallet und nicht IOTA an sich betroffen sei und gab eine Einschätzung des Schadens ab:

“Wir untersuchen diese Angelegenheit derzeit zusammen mit mehreren Sicherheitsanalysten, um ein vollständiges Bild davon zu erhalten, woher die Schwachstelle stammt. Es hat nichts mit der IOTA selbst zu tun, sondern mit unserer Trinity-Wallet.

Höchstwahrscheinlich handelt es sich um eine böswillige Abhängigkeit oder einen noch ausgeklügelteren Angriff im Zusammenhang mit einer Integration von Dritten. Wir stehen bereits in Kontakt mit den Strafverfolgungsbehörden und machen uns ein vollständiges Bild vom Ausmaß des Angriffs, aber höchstwahrscheinlich haben wir es mit Verlusten in Höhe von etwa 300.000 bis 1,2 Millionen Dollar zu tun.”

IOTA Foundation zieht die Notbremse

Die IOTA Foundation hat zur Verhinderung weitere Diebstähle den Koordinator des Netzwerks abgeschaltet. Diese zentrale Einrichtung soll in naher Zukunft durch ein Update namens Coordicide überflüssig gemacht werden. Aktuell bedeutet eine Abschaltung jedoch, dass Transaktionen, die einen Geldwert übertragen, nicht mehr möglich sind.

Einen aktuellen Lagebericht bietet die Webseite Status.iota.org. Allerdings stammt das momentan neuste Update noch vom Donnerstagabend und besagt unter anderem, dass die Ursache des Angriffs immer noch gesucht wird und geldwerte Transaktionen weiterhin abgeschaltet bleiben.

Weitere IOTA-Pannen in letzter Zeit

Kurz vor Jahreswechsel fiel der Koordinator für über 15 Stunden aus. IOTA-Mitgründer David Sønstebø beschwichtigte damals, dass es sich bloß um ein “kleines Problem” gehandelt habe. Man solle keinen FUD verbreiten, sondern lieber den Entwicklern dankbar sein, die trotz der Urlaubszeit den Fehler behoben hätten.

Anfang Februar kam es dann zu einem öffentlichen Konflikt zwischen Sønstebø und Sergey Ivancheglo, einem weiteren IOTA-Mitgründer, über Geld, das letzterem angeblich noch zustand. Außerdem warf Ivancheglo Sønstebø vor, er habe in wahrscheinlich böser Absicht Privatinformationen über ihn veröffentlicht. Allerdings sei die Sache nun abgeschlossen, denn Sønstebø habe sich entschuldigt.

Trotz dieser negativen Entwicklungen gab es natürlich auch Erfolge vorzuweisen: So wurde vergangene Woche das Coordicide Alphanet Version 0.1.0 veröffentlicht und das ein Quartal früher, als ursprünglich geplant gewesen war.

Glaubst Du, dass IOTA alle Probleme lösen können wird oder ist die Kryptowährung bereits auf dem absteigenden Ast? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via Richard Patterson, Flickr.comLizenz, editiert

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here