Bildung durch Bitcoin: Krypto-Plattform Paxful baut Schulen in Afrika

0
910

Das Bitcoin-Unternehmen Paxful, ein Peer-to-Peer-Marktplatz für den Kauf und Verkauf von Bitcoin, hat den Grundstein für eine neue Schule in Nigeria gelegt – finanziert mit Bitcoin.

Dass Bitcoin die Welt verbessern und für mehr Gerechtigkeit sorgen kann, ist ein beliebtes Argument unter Befürwortern der ältesten Kryptowährung. Wie das konkret aussehen kann, zeigt Paxful. Die Peer-to-Peer-Plattform hat sich seit der Firmengründung 2015 auf Schwellenländer konzentriert, in denen der Zugang zum Finanzsystem vielen Menschen verwehrt ist. So gehören beispielsweise Indien und Afrika zu den wichtigsten Regionen des Unternehmens. Tatsächlich liegt der Anteil an Kunden aus Afrika derzeit bei fast 50%.

So wirbt Paxful etwa um nigerianische Kunden mit der Empfehlung, dass diese sich durch den Kauf von Bitcoin vor einem Wertverlust des Naira schützen können. Um jegliche Hürden für Krypto-Neulinge zu beseitigen, bietet Paxful eine riesige Auswahl an Zahlungsmethoden an – neben Banküberweisung oder Bareinzahlung etwa die Amazon- oder iTunes-Geschenkkarten.

Bitcoin ist für alle da

Seit jeher war also die finanzielle Inklusion eines der Hauptziele des Unternehmens. Durch Bitcoin sollte es gelingen, dass Menschen ohne Bankkonto auf der ganzen Welt ihre Finanzen selbst in die Hand zu nehmen können.

Mit der Initiative #BuiltWithBitcoin geht Paxful einen Schritt weiter. Das gemeinnützige Projekt gibt es seit 2017 und es ist mehr als nur Imagepflege. Paxful-Gründer und CEO Ray Youssef hat damit eine große Idee auf den Weg gebracht: Seine Vision ist es zu zeigen, dass Bitcoin Menschen auf der ganzen Welt helfen kann. Gemeinsam mit Zam Zam Water, einer humanitären Organisation, die Dörfern auf der ganzen Welt Zugang zu sauberem Wasser bieten will, sind so bereits drei Schulen in Afrika entstanden – zwei in Ruanda, eine in Kenia. Dem Ziel, mit Bitcoin 100 Schulen, Brunnen und Gemeinschaftsgärten in Schwellenländern zu errichten, ist Ray nun einen Schritt näher gekommen.

Bildung dank Bitcoin-Spenden

In einem Blogbeitrag vom 17. September 2020 hat Paxful den Start seines neuesten Schulprojekts bekanntgegeben. Die vierte Schule von #BuiltWithBitcoin wird ein Frühförderungszentrum im nigerianischen Bundesstaat Kaduna für 120 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren sein. Neben den Klassenzimmern, Konferenzraum und Sanitärraumen soll es einen Brunnen, ein Wasserreservoir und Sonnenkollektoren geben. Im aktuellen Tweet dazu heißt es:

„Bei Bitcoin geht es nicht nur um dich. Bitcoin
baut Schulen. Bitcoin ist eine Schule (…)
Bitcoin hilft Menschen.“

Wer mit Bitcoin helfen möchte, kann einfach auf builtwithbitcoin.org gehen und entweder die Schulbauprojekte unterstützen oder an den „Africa Fund for COVID-19“ spenden. Letzterer versorgt Menschen in Gebieten, die durch die Ausbreitung des Coronavirus in den Ausnahmezustand geraten, sind mit Lebensmitteln, Schutzausrüstungen und Desinfektionsmitteln.

©Bild via depositphotos.com

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here