Binance CEO enthüllt, dass die Bitcoin-Börse möglicherweise ein ernsthaftes Problem hat!

0
2764
flickr.com/photos/136770128@N07/40492737110/in/photolist-24GcRZQ-a1zEfh-58caSN-4m5WD3-GRg6YN-5iz1u9-2epJJU-amAu7-4FERTh-3s54x-62EU2k-3RULze-9fLSnv-39jyHz-7F1uv6-5Dq7rN-5AbUSH-GepVqk-5TdAqq-KLbwz-21g5T-59jidK-5prHdv-7F1xnT-9RaRoA-4t7VGS-4cQ9xp-baRrmV-bwPLr-baRqhp-baRpPx-av4q76-dCg5Tm-9LecQG-9Lbq7v-chCLim-5prHdk-4doPb7-chCPCW-chCLW5-5phntn-5prHdz-5prULZ-5prHdr-chCQZj-chCQmf-62nVn1-chCNbL-chCMxu-FvmMs

Bitcoin ist trotz seiner wachsenden Popularität im Mainstreambereich, ein beliebtes Werkzeug für Cyberkriminalität. Laut FBI soll eine Ransomware-Variante namens „Ryuk“ seit ihrer Gründung im Jahr 2018 bereits insgesamt 61 Millionen US-Dollar gestohlen haben.

Ransomware (englisch „ransom“ = „Lösegeld“), sind Schadprogramme, mit deren Hilfe ein Eindringling den Zugriff des Computerinhabers auf Daten, deren Nutzung oder auf das ganze Computersystem verhindern kann. Dabei werden private Daten auf dem fremden Computer verschlüsselt oder der Zugriff auf sie verhindert, um für die Entschlüsselung oder Freigabe ein Lösegeld zu fordern.

Ransomware-Hacker, die die Dateien ihrer Opfer verschlüsselten, bevor sie Bitcoin oder andere Kryptowährungen zum Entsperren forderten, hatten es während der Coronavirus-Pandemie vor allem auf Krankenhäuser und Gesundheitsdienstleister abgesehen, berichtete Interpol im April, wobei diese Kriminellen den Zuwachs an Homeoffice-Mitarbeitern ausnutzten. Jetzt haben Forscher, die sagen, dass sie von diesem Trend selbst betroffen sind, Informationen zusammengestellt, die Binance, eine der größten Bitcoin-Börsen der Welt, Schaden zufügen könnten.  Das deutet wiederum darauf hin, dass Binance Ryuk-Hacker bislang nicht daran hindern konnten, die gestohlenen Bitcoins in Bargeld umzuwandeln.

Die Forscher fanden heraus, dass Bitcoin im Wert von über 1 Million US-Dollar von mehreren Adressen, welche im Zusammenhang mit Ryuk-Ransomware-Angriffen der letzten drei Jahren stehen, in ein Konto der Binance-Börse gelangten. Sie fanden ebenfalls heraus, das jenes Konto auch in diesem Monat noch aktiv war.

Von den 63 in die Stichprobe einbezogenen Transaktionen, welche einen Gesamtwert von rund 5,7 Millionen US-Dollar hatten, wurde festgestellt, dass über 1 Million US-Dollar von den Geldbörsen des Hacking-Teams an die Binance-Börse gesendet wurden, um ihre Lösegeldzahlungen letztendlich auszahlen zu können, so schrieben die Forscher, welche anonym bleiben wollen und ihre Recherchen in einem vertraulichen Dokument direkt mit Binance teilten.

Dreizehn weitere mit Ryuk verbundene Bitcoin-Adressen, die insgesamt 1.064.865 US-Dollar enthielten, folgten einem ähnlichen Muster. Alle wurden von den Walltes der Hacker an mehrere andere Adressen und schließlich an Binance gesendet, damit sie ihre Lösegeldzahlungen dort liquidieren konnten. Die verbleibenden Bitcoin-Lösegeldzahlungen, die von den Forschern zurückverfolgt wurden, werden derzeit noch an verschiedenen außerbörslichen Adressen aufbewahrt, was darauf hindeutet, dass Binance der bevorzugte Austauschsort für jene Cyberkriminellen ist.

Auf die Ergebnisse dieses Berichts angesprochen, sagte das Binance-Sicherheitsteam:

“Die Bekämpfung von Geldwäsche, Ransomware und anderen böswilligen Aktivitäten ist bei Binance ein nie endendes Unterfangen.

Es ist unsere oberste Priorität, die Sicherheit unserer Kunden und die Integrität des gesamten Kryptomarktes zu gewährleisten, sagte Binance und verwies auf eine Reihe von Sicherheitsmerkmalen und Engineering-Techniken, mit denen illegale Aktivitäten identifiziert werden. Changpeng Zhao, Chief Executive von Binance, oft einfach als CZ bekannt, sagte zuvor , das seine Börse sich auf eine Mischung aus interner Blockchain-Analyse und Social-Media-Berichten stütze, um zu verhindern, dass Hacker und Cyberkriminelle seine Dienste nutzen.

Binances eigene Analyse der Geldflüsse ergab, dass die in Singapur ansässige Bitcoin-Börse Huobi rund 400 Bitcoin erhielt, die indirekt aus Ransomware-Angriffen stammen, wobei die inzwischen nicht mehr existierende Börse BX-Thailand ebenfalls rund 140 Bitcoin von der Ryuk-Ransomware erhielt. In der Zwischenzeit half Binance diesen Monat den ukrainischen Behörden, eine Gruppe von Kriminellen zu fassen, die an einer weltweiten Ransomware- und Geldwäscherei im Wert von 42 Millionen US-Dollar beteiligt waren.

Bild@Flickr / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here