Bitcoin bricht die 41.000 US-Dollar Marke – Was steckt hinter dem Preisboom von 2021?

0
688
quoteinspector.com/images/bitcoin/bitcoin-edge-coins-background/

Bitcoin hat im Jahr 2021 einen phänomenalen Start hingelegt und seit Jahresbeginn bereits 40% zulegen können. Was sind die Gründe dafür?

Der Bitcoin-Preis hat in den letzten 12 Monaten erstaunliche 400% zugelegt und ist inzwischen 200% über dem langjährigen Allzeithoch aus Dezember 2017. Einer der Hauptgründe für Bitcoins Glanzleistung, ist sicherlich das große Interesse institutioneller Anleger in 2020 gewesen, sowie die Unterstützung von Zahlungsriesen wie PayPal oder Square.

Neben der Tatsache, dass nun auch wieder Privatanleger vermehrt auf Bitcoin achten, zeigen neueste OnChain-Daten der Bitcoin-Blockchain, dass “Wale” im Dezember 2020 eine große Anzahl von Bitcoin-Token angesammelt haben, wodurch der Bitcoin-Preis auf nie zuvor gesehene Höchststände anstieg.

Bitcoin-Wale sind BTC-Adressen mit mehr als 1000 Bitcoin Guthaben. Analysten der Krypto-Börse Kraken haben in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht angegeben, das im Dezember weitere 47.500 Bitcoin auf solchen Wal-Adressen akkumuliert wurden. Die Gesamtzahl an Bitcoins in Waladressen erreichte Ende Dezember mit 11,46 Millionen Bitcoin den höchsten Stand des ganzen Jahres.

Diese massive Ansammlung von Bitcoin verhalf dem Bitcoin-Preis im Dezember sein ehemaliges ATH zu brechen, wobei sich der Preisanstieg seit diesem Moment noch einmal beschleunigte. Der Bitcoin-Preis hat allein in der ersten Woche des Jahres 2021 weitere 40% zulegen können.

In der Zwischenzeit hat der Ruf von Bitcoin als “digitales Gold” Form angenommen, da Regierungen auf der ganzen Welt die Märkte mit beispiellosen Mengen an frisch gedrucktem Bargeld überschwemmen. Dies führte zu einem Anstieg namhafter Investoren und Unternehmen, welche Bitcoin als potenzielle Absicherung gegen die startende Inflation ansehen, Tendenz steigend.

Der FOMO (Fear of missing out) des Einzelhandels beginnt von neuem.

Dies gerät in ein makroökonomisches Umfeld mit erheblichem Rückenwind in Form wachsenden Inflationserwartungen.” So Nathaniel Whittemore, Moderator des Bitcoin-Podcasts The Breakdown. “Im Vergleich zu anderen Makro-Hedges ist Bitcoin nicht nur billiger, sondern hat auch ein viel attraktiveres Aufwärtspotenzial. Nur weil der Preis höher ist als er war, heißt das nicht, dass er nicht immer noch unterbewertet ist.”

Viele Analysten warnen jedoch vor einer anstehenden Korrektur

“Obwohl wir der Meinung sind, dass die Zukunft für die Anlageklasse sehr vielversprechend ist, erwarten wir dennoch einige Unebenheiten auf dem Weg”, schrieb David Mercer, Geschäftsführer der LMAX Group.

Trotz dieser erwarteten “Unebenheiten” sagen die meisten im Kryptosektor voraus, dass der Bitcoin-Preis langfristig weiter steigen wird.

“Wir rechnen zwar mit weiteren Einbrüchen, möglicherweise bis zur Marke von 15.000 US-Dollar, halten es jedoch nicht für unangemessen darauf hinzuweisen, dass Bitcoin in Richtung 50.000 US-Dollar steigen könnte”, schloss Mercer ab.

Bild@Quoteinspector / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here