Bitcoin (BTC) bald bei $10 Millionen!? Dieser legendäre Kryptograph glaubt daran:

4
851

Vor elf Jahren schrieb der berühmte Bitcoin (BTC)-Programmierer Hal Finney als “amüsantes Gedankenexperiment”, ein BTC könne einmal zehn Millionen US-Dollar wert sein. Ein anderer großer Kryptograph erklärte nun, dies sei gar nicht so unwahrscheinlich.

Der 2014 verstorbene Programmierer Hal Finney war ein früher Mitstreiter des Bitcoin (BTC)-Erfinders Satoshi Nakamoto. Manche glauben sogar, die beiden seien womöglich ein und dieselbe Person gewesen.

Am 11. Januar 2009, nur wenige Tage nach dem Start der Bitcoin-Blockchain, schrieb Finney einen Beitrag in der Kryptographie-Mailingliste, in welchem er Satoshi zur Veröffentlichung seines Projekts gratulierte. Der Text enthält auch das folgende “amüsante Gedankenexperiment”:

“Stellen Sie sich vor, dass Bitcoin erfolgreich ist und zum weltweit eingesetzten dominierenden Zahlungssystem wird. Dann sollte der Gesamtwert der Währung dem Gesamtwert allen Reichtums in der Welt entsprechen. Aktuelle Schätzungen des weltweiten Haushaltsvolumens, die ich gefunden habe, reichen von 100 Billionen bis 300 Billionen US-Dollar. Mit 20 Millionen Coins gibt das jeder Münze einen Wert von etwa 10 Millionen US-Dollar.”

Adam Back: “Näher dran, als es klingt”

Die Twitter-Persönlichkeit PlanB (@100trillionUSD) postete den Text am Freitag, genau elf Jahre nach seiner Erstveröffentlichung durch Finney. Darauf wurde der berühmte Kryptograph Adam Back aufmerksam.

Back erfand bereits 1997 ein System namens Hashcash, welches wie BTC auf Proof of Work basiert, und ist heute CEO der Bitcoin-Entwicklerfirma Blockstream. Er kommentierte, Finneys Gedankenspiel sei “näher [an der Wirklichkeit], als es klingt”.

Große US-Dollar-Entwertung voraus

Allerdings gründete Back seine Einschätzung nicht auf den Wert, den der US-Dollar 2009 hatte oder heutzutage hat: Er kalkuliert stattdessen, dass die weitere Anwendung der Modern Monetary Theory (MMT) den Wert des Dollars auf etwa ein Zehntel des aktuellen Standes entwerten könnte. Die MMT ist eine ökonomische Denkschule, der zufolge Zentralbanken die Geldmenge vergrößern sollen, um Vollbeschäftigung zu erreichen.

Back meint also, dass ein BTC schließlich zehn Millionen US-Dollar kosten könnte, dabei aber nach heutigen Maßstäben nur eine Million wert wäre. Zum aktuellen Zeitpunkt würden 100.000 US-Dollar “nicht so weit weg erscheinen”, so der Blockstream-CEO. Vor ein paar Jahren habe schließlich auch kaum jemand geglaubt, das BTC jemals 1.000 Dollar überschreiten könnte und 10.000 US-Dollar “schienen verrückt”.

Adam Back der neue John McAfee?

Adam Backs Optimismus erinnert vielleicht ein wenig an die (inzwischen zurückgezogene) Vorhersage von John McAfee, der zufolge Bitcoin noch dieses Jahr eine Million US-Dollar erreichen würde. Allerdings hat sich Back auf keinerlei zeitlichen Rahmen für seine Vorhersage festgesetzt und sich auch keine Bestrafung auferlegt, sollte das Erwartete nicht eintreten.

In welchem Jahr wird Bitcoin wohl den Wert von zehn Millionen US-Dollar erreichen? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via Depositphotos

4 Kommentare

  1. @Quetschbirn: 1. wird das nicht passieren und 2. wird dann physisches Gold und Silber diese Rolle einnehmen. BTC ist zu kompliziert für den Bauern !

  2. Mit was soll dann der Wert umgerechnet werden, wenn all die FiatWährungen entlich weg sind? Es bringt nix 1’000’000Eur zu haben. Mann jedoch dafür nix mehr erhält! Keine Kaufkraft mehr darstellt oder das Vertrauen weg is. So bleibt nur noch Gold, Silber etc.!? Die FinanzElite hat doch schon einen Plan wies weiterlãuft. Die werden nicht schwächer… Eher verbieten die, dass du dich auf deine Wallets einloggen kannst, wie dazumals mit dem Goldverbot… Bevor die uns mehr Freiheit schenken…. Ich glaube nicht das die Zukunft so positiv sein wird.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here