Bitcoin (BTC)-Preis wird anscheinend durch CME-Futures manipuliert

1
439
⏱ Lesezeit: 2 Minuten

Arcane Research hat einen Zusammenhang zwischen Einbrüchen des Bitcoin (BTC)-Preises und den Verfallstagen der Terminkontrakte von CME festgestellt, was auf Manipulation hindeutet.

Eine Untersuchung von Bitcoins (BTC) Preisentwicklung durch Analysten von Arcane Research hat Anzeichen für Manipulation zutage befördert: Seltsamerweise bricht der BTC-Preis ungewöhnlich oft ein, kurz bevor die monatlichen Bitcoin-Futures der US-Börse CME auslaufen. Die Ergebnisse wurden am Dienstag auf der zu Arcane Research gehörigen Nachrichtenseite Kryptografen veröffentlicht.

Die Terminkontrakte, welche erstmals im Dezember 2017 herausgegeben wurden, verfallen stets am letzten Freitag eines Monats (wie z.B. heute). Von den ersten 20 Monaten, in denen die Futures nun schon existieren, verlor Bitcoin in 15 Fällen (75 Prozent) in den 1,5 Tagen vor Auslauf der Futures an Wert.

© Kryptografen

Dabei war es nicht etwa so, dass es insgesamt mehr Tage mit Verlusten gegeben hätte. Im untersuchten Zeitraum hielten sich die grünen und roten Tage fast genau die Wage. Daher vermutet Arcane Research eine Manipulation des BTC-Preises, die dadurch ermöglicht würde, dass die CME-Futures in US-Dollar und nicht (wie bei Bakkt) in Bitcoin abgerechnet würden:

“Eine mögliche Strategie für Wall Street Trader ist es, “physische” Bitcoin auf dem Spotmarkt zu kaufen (go long) und Bitcoin-Futures zu verkaufen (go short). Auf diese Weise sichern sie die Position gegen Kursschwankungen. Wenn der Preis von Bitcoin steigt, verliert der Trader auf der Short-Position, was jedoch durch die wertsteigernde Long-Position kompensiert wird.

Kurz vor dem Erfüllungstag der Kontrakte können Händler ihre “physische” Bitcoins verkaufen und möglicherweise einen Preisverfall am Spotmarkt auslösen. Wenn das passiert, steigt der Wert ihrer Short-Position und sie können bei der Abwicklung einen einfachen Gewinn aus Terminkontrakten erzielen.”

Laut Arcane Research könne man mit den bisherigen Daten jedoch keine “absichtliche Manipulation” nachweisen, weswegen weitere Untersuchungen nötig sein.

Glaubst Du an eine bewusste Manipulation des Bitcoin-Preises? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via Katy LevinsonFlickr.comLizenz

1 Kommentar

  1. Momentan passiert das gleiche, wie ich es 2011 bei Silber erlebt hab. Dort würde seitens JP Morgan der Preis gehortet, das hat auf den Charts genau gleich ausgesehen.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here