Bitcoin (BTC) gestohlen: BitMEX Exit-Scam kurz vor Weihnachten!

2
351

Im guten Glauben, zu Weihnachten nochmal seine Bitcoin vervielfältigen zu können, verloren leichtgläubige Kryptoinvestoren durch einen Exit-Scam Hunderttausende Dollar.

Die lange Reihe der Exit Scams im Kryptosektor setzt sich fort. Die Absicht einiger Bitcoin (BTC)-Enthusiasten, noch kurz vor Weihnachten ihre Bitcoin (BTC) zu “vermehren”, endete in einem Desaster. Der angebliche Trader “hitsXBT”, welcher sich in den sozialen Medien als Léon ausgab, hatte seine Opfer per Privatnachricht angeschrieben und Ihnen vorgegaukelt, im Namen seiner “Kunden” eine monatliche Rendite von sagenhaften 5 bis 15 Prozent durch Trading generieren zu können.

Die Interessenten müssten ihm lediglich ein paar Bitcoin auf seine Wallet überweisen und er würde den Rest machen, so hieß es. Die überdurchschnittlich hohen Renditen rechtfertigte Léon mit der Hebelfunktion auf der bekannten Bitcoin-Börse BitMEX.

Kurz vor Weihnachten kündigte der Scammer dann eine “Weihnachtspromo” an, während welcher die Renditen nochmal höher als sonst ausfallen würden. Kurz darauf löschte “hitsXBT” dann seine Konten und verschwand spurlos. Nicht aber, ohne seine Opfer vorher noch durch eine freche Abschlussnachricht zu verhöhnen.

Insgesamt gelang es dem Scammer mehr als 53 Bitcoin (BTC) zu stehlen.

Bist Du schon einmal Opfer eines Exit-Scams geworden? Teile es uns in der Kommentarspalte mit!

Bildquelle

2 Kommentare

  1. Ich bin Vater von 2 Kindern und habe nicht viel Geld. Mir wurde auch gesagt ich soll 0.05 BTC senden um es zu vermehren. Mein Geld habe ich bis heute nicht mehr gesehen. Könnt ihr mir dabei helfen?

  2. Wer sind die Leute, die auf solche Betrüger reinfallen? 15% Gewinn pro Monat entspricht mit Zins und Zinseszins über 400% Gewinn pro Jahr. Wer eine Trading-Software programmieren kann, die derartig viel Geld verdient, der kann auch 10.000 Euro Startkapital mit legalen Programmierjobs verdienen. Dieses Startkapital vervielfacht sich dann binnen eines Jahres bereits auf 50.000 Euro, im zweiten Jahr gar auf 250.000 Euro, und im dritten Jahr wird die Million nicht nir erreicht, sondern sogar überschritten.

    Wer eine so gute Trading-Software hat, der holt sich doch nicht externe Investoren ins Boot, inklusive dem Risiko auf Ärger mit den Investoren, wenn es drei Monate lang doch mal schlecht läuft. Wer so eine gute Software hat, der startet die für sich und macht schon mal Pläne für die Zeit, wo absehbar die Millionen fließen.

    Wer also mit so guten Renditen wirbt, der kann nur ein Betrüger sein.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here