Die Gründe für Bitcoin (BTC)-Crash auf $7.500

0
978

Der Bitcoin (BTC)-Preis sank Mittwochnachmittag schlagartig von etwa 8.000 auf rund 7.500 US-Dollar, während die Futures-Exchange Bakkt ihren besten Tag bislang erlebte. Hier die Gründe für den Crash:

Gestern Nachmittag verloren viele beliebte Kryptowährungen plötzlich schlagartig an Wert. Bitcoin (BTC) traf es vergleichsweise schwer: Die größte Kryptowährung ist aktuell mit knapp sieben Prozent im Minus. Ihr Wert viel von gut 8.000 auf aktuell unter 7.500 US-Dollar.

Ethereum (ETH) und Ripple (XRP) kamen glimpflicher davon. Sie verloren in den vergangenen 24 Stunden “nur” knapp vier, bzw. knapp sechs Prozent ihres Preises.

Bakkt-Handelsvolumen erreicht Rekordstand

Während Investoren litten, konnte man bei Bakkt jubeln. Die im September gestartete Bitcoin-Futures-Exchange erreichte mit einem Handelsvolumen von 640 monatlichen Terminkontrakten im Wert von knapp fünf Millionen US-Dollar ein neues Allzeithoch.

Im Vergleich zum Vortag war dies ein Plus von 653 Prozent. Am Mittwoch wurden damit mehr Futures auf Bakkt gehandelt als in der gesamten ersten Woche der Exchange zusammengenommen.

Gründe für den Bitcoin (BTC)-Crash

Wie bei so vielen Preiseinbrüchen dürfte der unmittelbare Grund darin liegen, dass eine große Menge an BTC auf einmal verkauft wurde, wodurch es zu einer Kettenreaktion kam, bei der zahlreiche Long-Positionen liquidiert wurden. So berichtet es zum Beispiel auch der Trader “Taiwandan” auf Twitter.

Fragt man allerdings, welche externen Ereignisse den Ausverkauf beeinflusst haben könnten, so wäre da ein am Mittwoch veröffentlichtes Video von Google, in welchem der Tech-Konzern seine “Quanten-Überlegenheit” erklärt.

Obwohl der bekannte Bitcoin-Autor Andreas Antonopoulos schon vor Wochen erklärte, dass Googles Quantencomputer noch lange keine Gefahr für die Kryptografie von BTC darstellen würden, könnte das Video einige Anleger verunsichert haben.

Hinzu kommt, dass Facebooks CEO Mark Zuckerberg am Mittwoch vor dem US-Kongress zu seiner geplanten Kryptowährung Libra verhört wurde. Die Gesetzgeber sind immer noch weit davon entfernt, dem Projekt grünes Licht zu geben.

Rechnest Du mit einer baldigen Erholung oder werden die Preise eher weiter fallen? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via Marco Verch, Flickr.comLizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here