Bitcoin-Größe Casares: BTC ist “intellektuelles Experiment”, Erfolg noch nicht besiegelt

0
1025
Wences Casares hält Bitcoin immer noch für ein Experiment. | © YouTube
⏱ Lesezeit: 1 Minute

Blockchain-Unternehmer Wences Casares hat in einem aktuellen Interview seine Ansichten zur Zukunft von Bitcoin ausgeführt. Aktuell sei man noch in einer sehr frühen Phase, jedoch könne die Kryptowährung eines Tages zum weltweiten Wertstandard werden. Seine Rolle bei der Verbreitung von Bitcoin im Silicon Valley hat Casares den Spitznamen „Patient Null“ eingebracht.

Bitcoin sei ein „intellektuelles Experiment“, das durchaus noch scheitern könnte, doch im Falle eines Erfolges würde es einen neuen Wertstandard setzen. Diese Einschätzung äußerte der Blockchain-Unternehmer Wences Casares in einem Interview mit dem Sender Bloomberg am Montag.

Aktuell befinde sich die Kryptowährung auf dem selben Stand wie das Internet im Jahre 1992, also noch in einer sehr frühen Phase. Entsprechend „könnte es funktionieren [oder] es könnte nicht funktionieren“, wobei ersteres wahrscheinlicher sei.

Ein Erfolg bedeute für Casares nicht etwa einfach nur, dass der Bitcoin staatliche Fiatwährungen wie den Dollar ersetzt. Vielmehr sollen alle Währungen, Rohstoffe etc. in letzter Konsequenz am Bitcoin gemessen werden. Genauso wie es unpolitische Gewichtseinheiten gäbe, brauche es auch einen „unpolitischen Wertstandard“.

Bitcoins „Patient Null“

Casares ist der Gründer und CEO des Wallet-Anbieters Xapo. Das Unternehmen bietet seit 2014 an, Bitcoins von Investoren sicher zu verwahren. Die Private Keys werden in unterirdischen Tresoren verwahrt, unter anderem in einem stillgelegten Bunker des Schweizer Militärs. Im Mai hatte Bloomberg unter Berufung auf anonyme Quellen berichtet, dass Xapo ganze 7 Prozent aller im Umlauf befindlichen Bitcoin verwahre.

Casares ist ebenfalls Vorstandsmitglied des führenden Zahlungsdienstleisters PayPal. Der argentinische Unternehmer konnte viele wichtige Akteure im Silicon Valley für Bitcoin begeistern, darunter den milliardenschweren Investor Reid Hoffman. Dass er das „Bitcoin-Fieber“ als erster in diesen Kreisen verbreitete, brachte ihm den Spitznamen „Patient Null“ ein.

Hat Bitcoin das Zeug dazu, ein „unpolitischer Wertstandard“ zu werden? Kann es einen solchen überhaupt geben? Schreib uns deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here