Bitcoin: Immer mehr Unternehmen steigen ein!

0
516
pixabay.com/de/photos/mann-gesch%C3%A4ft-erwachsene-anzug-3126802/

Angesichts des starken Appetits institutioneller Investoren auf BTC, deuten neue Berechnungen darauf hin, dass selbst kleine Buy-Ins der Unternehmen einen dramatischen Einfluss auf die Preisentwicklung haben werden.

Eine der wichtigsten Schlussfolgerungen aus dem jüngsten Bericht der Investmentfirma ARK ergibt, dass bereits eine Allokation von 1% der liquiden Reserven aller S&P500 Unternehmen ausreichen würde, um den Preis von BTC um weitere 40.000 USD anzuheben.

Bitcoin könnte sogar einen Preis von über 500.000 USD erzielen, wenn die Top S&P500 Unternehmen lediglich 10% ihrer Bargeldreserven in die führende Kryptowährung investieren würden.

Die Nachforschungen begründen sich auf der Tatsache, dass sich institutionelle Käufer weiterhin auf Bitcoin als langfristige Alternative zu Bargeld konzentrieren. Dabei sorgte in jüngster Vergangenheit insbesondere eine Transaktion für gehobene Aufmerksamkeit, als am 31. Januar BTC im Wert von 500 Millionen US-Dollar die Börse von Coinbase verließen.

Ki Young Lu, CEO bei Crypto Quant, twitterte am Montag:

„Massiver Coinbase-Abfluss. 15.000 BTC zu einem Preis von 32,4k USD. Betrachtet man die Transaktionsdetails,  sieht man das die Empfangsadresse nur eingehende Zahlungen vorweist. Es ist wahrscheinlich ein OTC-Deal (Over the Counter) mit institutionellen Investoren.“

Kein Hype, sondern gezielte Investition!

“Basierend auf dem aktuellen Suchvolumen auf Google und im Vergleich zu 2017, scheint der Preisanstieg von Bitcoin weniger von einem Hype getrieben zu sein, als damals. Da das Vertrauen in Bitcoin wächst, betrachten einige Unternehmen es bereits als Bargeld in ihren Bilanzen”, heißt es in dem Bericht von ARK.

In Bezug auf die längerfristigen Auswirkungen, die Unternehmen auf die Knappheit von Bitcoin haben könnten, prognostizierte ARK, dass die wahrscheinlichen Allokationen das 1% -Niveau schon sehr bald übertreffen werden.

Quelle: ark-invest.com

“Basierend auf den täglichen Renditen aller Anlageklassen in den letzten 10 Jahren legt unsere Analyse nahe, dass die Allokation in Bitcoin zwischen 2,55% bei Minimierung der Volatilität und 6,55% bei Maximierung der Rendite liegen sollte.

Basierend auf unseren simulierten Portfolioallokationen, könnten institutionelle Investitionen zwischen 2,5% und 6,5%, den Bitcoin-Preis um 200.000 bis 500.000 USD anheben.”

Obwohl die BTC-Preisbewegungen in den letzten Wochen keine überzeugende Fortsetzung der Rallye bieten konnte, wächst die Erwartung, dass der Status Quo bald auf den Kopf gestellt wird.

“Es gibt eine große und aufstrebende Gruppe von Instituten mit einer enormen Kapitalbasis, die sich diesem Bereich neu zuwenden wollen”, sagte Michael Bucella, Partner der Investmentfirma BlockTower Capital, gegenüber CNBC in dieser Woche.

“Wenn Sie über das Angebot-Nachfrage-Modell eines Rohstoffs nachdenken, sinkt die Angebotskurve im Laufe der Zeit auf effektiv Null und die Nachfrage steigt exponentiell an.”

 

Bild@Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here