Bitfinex angeschlagen: Bitcoin (BTC)- und Ethereum (ETH)-Bestände schmelzen dahin

1
1783

Die Bitcoin (BTC)- und Ethereum (ETH)-Reserven in den Cold Wallets der Exchange Bitfinex sind stark geschrumpft. Anscheinend hat das Vorgehen der New Yorker Staatsanwaltschaft gegen die Kryptobörse viele Nutzer zu Abhebungen veranlasst.

Am 25. April leitete die New Yorker Staatsanwaltschaft eine Untersuchung gegen die Kryptobörse Bitfinex ein und warf dem Unternehmen Betrug vor. Die Exchange habe einen Verlust 850 Millionen US-Dollar verschwiegen und sich dann 625 Millionen US-Dollar aus den Reserven des Stablecoins Tether (USDT) „geliehen“, um den Betrieb weiterführen zu können. Tether und Bitfinex gehören beide zu der Firma iFinex Inc.

Dieses Vorgehen der Staatsanwaltschaft scheint zahlreiche Kunden der Exchange verschreckt und zum Abheben ihrer Coins bewogen zu haben. Zumindest gewinnt man diesen Eindruck, wenn man die Kontostände der bekannten Cold Wallets des Unternehmens betrachtet.

Seit dem 25. April sind die Einlagen in der Bitcoin (BTC)-Wallet (Adresse: 3D2oetdNuZUqQHPJmcMDDHYoqkyNVsFk9r) von 119.438 BTC auf 76.892 BTC gefallen. Das bedeutet einen Rückgang von rund 35 Prozent.

© bitinfocharts.com

Auch die Ethereum (ETH)-Wallet (Adresse: 0x742d35Cc6634C0532925a3b844Bc454e4438f44e) leert sich zusehends: Enthielt sie vor gut zwei Wochen noch 2.140.000 ETH, so ist diese Reserve inzwischen auf 1.080.000 EHT um rund 50 Prozent gesunken.

© etherscan.io

Die Nachrichtenseite CryptoSlate hat am Donnerstag errechnet, dass Bitfinex durch dieses Abfließen von BTC und ETH bereits 430 Millionen US-Dollar verloren hat. Würde man weitere auf der Exchange gehandelte Coins auch in Betracht ziehen, dürfte diese Zahl noch höher ausfallen.

Bitfinex sammelt $1 Milliarde durch Token-Verkauf

Auch wenn diese Entwicklung nicht gerade vorteilhaft für Bitfinex aussieht, konnte die Exchange in einer anderen Hinsicht einen großen Erfolg verbuchen: Die Kryptobörse konnte offenbar genügend Käufer für ihren neuen LEO Token gewinnen, um durch den Verkauf eine Milliarde US-Dollar einzunehmen.

Laut CoinDesk handelt es sich bei den Zusagen der Investoren allerdings um eine Mischung aus “Hard- und Soft-Commitments”. Es handelt sich also teilweise nur um nicht bindende Absichtserklärungen.

Steckt Bitfinex ernsthaft in der Krise oder ist die Exchange in guter Verfassung? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via Berit Watkin, Flickr.comLizenz

1 Kommentar

  1. einen Tag später geht es wieder steil nach oben mit den Bitfinex Einlagen. Aus meiner Sicht ist es eher ein Zeichen wie stark bitfinex vernetzt und finanziert ist, dass es so eine hohe Summe ohne Weiteres übersteht und jederzeit liquide war. Aktuell ist sogar umgekehrter Premium. Tether ist mehr wert als der Dollar 😀

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here