Bitmain sieht sich Ermittlungen in Taiwan wegen Mitarbeiter gegenüber?

0
245

Der Bitcoin-Mining-Hersteller Bitmain ist Berichten zufolge in Taiwan vor dem Hintergrund des anhaltenden Tech-Streits zwischen den USA und China in Schwierigkeiten geraten.

Das Taiwan New Taipei District Prosecutors Office hat eine Untersuchung über das Verhalten des Bitcoin-Mining-Hardware-Herstellers Bitmain in der Region eingeleitet.

Wie Taiwans Central News Agency am Dienstag berichtete, überprüfte der Staatsanwalt sieben Büros von zwei lokal gegründeten Unternehmen, die direkte Beziehungen zu der in Peking ansässigen Firma Bitmain haben, sowie 19 taiwanesische Führungskräfte, die mit diesen Unternehmen in Verbindung stehen.

Die Untersuchung konzentrierte sich darauf, ob diese Unternehmen gegen Gesetze verstoßen haben, indem sie ihre Verbindungen zu einem chinesischen Unternehmen auf dem Festland verschleierten, aber lokale Talente in Taiwans Halbleiterindustrie abwarben.

Die Staatsanwaltschaft von New Taipei sagt, dass Bitmain als Teil des illegalen Abwerbungsunternehmens angeblich Briefkastenfirmen gegründet hat, die für die illegale Rekrutierung verwendet wurden, und fügte hinzu:

“Wir haben entdeckt, dass Bitmain taiwanesische Forschungs- und Entwicklungstalente abgeworben hat, um seine Bemühungen im Bereich der künstlichen Intelligenzchips zu beschleunigen, indem es illegal Firmen in Taiwan gegründet hat. Die neu gegründeten Unternehmen dienten dem Zweck der Abwerbung und die Zeitspanne, in der Bitmain dies tat, reicht bis ins Jahr 2018 zurück.”

Der Schritt der taiwanesischen Behörden kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Peking Berichten zufolge seine eigene Chipindustrie stärker in den Fokus rückt. In der Tat werden Halbleiter Berichten zufolge ein Schwerpunktthema auf dem Nationalen Volkskongress sein, der am 12. März beginnt.

Nachdem Bitmain im Jahr 2018 in die KI eingestiegen war, begann das Unternehmen zusammen mit anderen führenden chinesischen ASIC-Herstellern im letzten Jahr, sich auf die Chipherstellung zu konzentrieren, um sich gegen die Unsicherheit in der Bitcoin-Mining-Industrie abzusichern und gleichzeitig eine neue Einnahmequelle zu finden.

Regulatorische Unsicherheiten bleiben ein großer Risikofaktor für Miner. Zum Beispiel enthüllte Chinas Region Innere Mongolei Anfang März dieses Jahres ihren Plan, alle bestehenden Mining-Farmen zu schließen, um ihr Energieverbrauchsziel zu erreichen.

 

Bild@ Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here