Brad Smith sagt Microsoft hat keine Pläne in Bitcoin zu investieren

0
210

Microsoft-Präsident Brad Smith schloss nicht aus, dass das Unternehmen eines Tages Bitcoin in seine Bilanz aufnehmen könnte.

Nach Teslas 1.5 Milliarden USD Bitcoin-Kauf, erwarteten viele in der Krypto-Community, dass mehr Unternehmen bald nachziehen würden. In der Tat wurde spekuliert, dass eine Reihe von Namen wie Apple, Oracle und Microsoft als nächstes an der Reihe wären.

Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass der Technologieriese Microsoft in absehbarer Zeit in Bitcoin investieren wird, so ein hochrangiges Mitglied der Geschäftsleitung. Während eines kürzlichen Interviews mit Julia Chatterley von CNN verriet Präsident Brad Smith, dass das Unternehmen bisher keine Änderungen an seiner Investitionspolitik vorgenommen hat, wobei Microsoft keine unmittelbaren Pläne hat, in das digitale Asset zu investieren.

In einem Interview mit Julia Chatterley von CNN am 16. Februar deutete Smith noch an, dass Microsoft seine Meinung über eine Bitcoin-Investition noch ändern könnte.

Auf die Frage, ob Microsoft nach der 1,5 Milliarden Dollar Investition von Tesla in Bitcoin irgendwelche Diversifizierungspläne für Kryptowährungen diskutiert, sagte der Microsoft-Präsident, dass er sich solcher Diskussionen nicht bewusst ist:

“Ich habe keine neuen Gespräche über Bitcoin gehört. Aber lassen Sie mich nur sagen, wenn wir unsere Investitionspolitik in Bezug auf Bitcoin ändern, Julia, werden Sie die Erste oder zumindest die Zweite sein, die es erfährt.”

Der Tech-Riese hat bereits eine überzeugende und etwas positive Geschichte mit der größten Kryptowährung. Obwohl er nicht plant, sie in seine Bilanz aufzunehmen, ermöglichte er es Nutzern tatsächlich, sie als Zahlungsmethode für einige seiner Produkte im Jahr 2014 zu verwenden. Es war eines der ersten globalen Unternehmen, das dies tat, was die Tür für andere wie Overstock und Newegg öffnete.

Am 12. Februar behauptete Daniel Pinto, Co-Präsident von JPMorgan Chase, dass das Unternehmen aufgrund der steigenden Nachfrage irgendwann in Bitcoin einsteigen muss. Zuvor hatten die JPMorgan-Strategen argumentiert, dass Teslas BTC-Kauf aufgrund der hohen Volatilität von Bitcoin nicht unbedingt eine Menge ähnlicher Investitionen auslösen wird.

 

Bild@ Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here