[BREAKING] Finanzgigant Goldman Sachs arbeitet an eigener Kryptowährung!

0
1497
Aerial shot of office skyscraper with The Goldman Sachs Group, Inc. logo. Editorial 3D

Das Unternehmen Goldman Sachs arbeitet Berichten zufolge an einer eigenen Kryptowährung. Die Bank, die eigentlich schon seit 2018 eine gemischte Beziehung zu Krypto hat, könnte nun schon in naher Zukunft einen Stablecoin einführen.

Noch ist nicht klar, ob allgemeine Investoren jemals Zugang zu dem bankbetriebenen Stablecoin erhalten werden – oder ob die Nachfrage überhaupt da sein wird. Laut Matthew McDermott, dem globalen Leiter für digitale Vermögenswerte des Unternehmens, könnte Goldman Sachs bald einen eigene Stablecoin einführen.

Noch ein weiterer Stablecoin

McDermott erklärte in einem Interview mit CNBC, dass die Firma “die kommerzielle Rentabilität der Schaffung eines digitalen Fiat-Tokens untersucht”. Mit anderen Worten: Goldman Sachs erwägt einen Stablecoin, der preislich an den US-Dollar oder eine ähnliche nationale Währung gebunden ist, herauszubringen.

Der Kontext deutet darauf hin, dass der Token auf einer Blockchain oder einem verteilten Ledger, wie dem Quorum von Ethereum, aufgebaut sein wird. McDermott plädiert für ein “Finanzsystem, in dem alle Aktiva und Passiva auf einer Blockchain beruhen”. Darüber hinaus gehört Oli Harris, ein Mitarbeiter von JP Morgan, der früher an der Blockchain von Quorum mitwirkte, dem Projektteam an.

Der Stablecoin von Goldman Sachs befindet sich jedoch noch in seinen “frühen Tagen”, sagt McDermott, und die Firma erwägt potenzielle Anwendungsfälle, was bedeutet, dass sich ihre Pläne auch noch von der Blockchain-Technologie entfernen könnten.

Die anderen Unternehmen von Goldman Sachs

Goldman Sachs hat in der Vergangenheit schon öfter an Blockchain-Lösungen gearbeitet. Das Unternehmen erwägt seit 2018 einen eigenen Trading Desk und Custody-Service, obwohl diese Konzepte laut Aussagen des Unternehmens nie zu konkreten Plänen weiterentwickelt wurden. Goldman Sachs “beobachtet … den Krypto-Währungsmarkt und sein Entwicklung”, stellte CEO David Solomon im vergangenen Jahr klar.

Im Juni 2019 kam die Firma den Krypto-Dienstleistungen einen Schritt näher, als Solomon ankündigte, dass das Unternehmen die “Tokenisierung” von Finanzanlagen untersuche. Goldman Sachs hat auch mehrere Krypto-Währungsfirmen unterstützt, darunter Circle und BitGo.

Von Banken betriebene Stablecoins

Andere große Finanzinstitute haben bereits ihre eigenen Stablecoins eingeführt. JP Morgan führte den JPM-Coin im Juni 2019 ein, während die Signature Bank den Signet im Jahr 2018 einführte. Auch Wells Fargo begann im September 2019 mit dem Test seines eigenen Stablecoins.

Da sich die Stablecoins der Banken an institutionelle Nutzer richten, ist nicht klar, ob die breite Öffentlichkeit die Coins jemals verwenden wird. Goldman Sachs hat sich vom öffentlichen Kryptowährungshandel distanziert und den Markt als eine Blase bezeichnet, die mit der Tulpenmanie und der Dotcom-Ära vergleichbar sei.

Unterdessen stehen auch allgemeine Krypto-Investoren den von Banken betriebenen Stablecoins oft skeptisch gegenüber, weil sie den Banken die Macht geben, Transaktionen zu kontrollieren – ein Problem, das Bitcoin eigentlich verhindern sollte.

Wie auch immer die Stablecoins der Banken in Zukunft genutzt werden, eines ist auf jeden Fall sicher: Es kommt immer mehr Schwung in den Kryptoraum und die Anwendungsfälle häufen sich, was als sehr positives Signal gewertet werden kann.

Bild @depositphotos

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here