Chinesisches Spieleunternehmen The9 expandiert ins NFT-Geschäft

0
635

The9 Ltd., ein chinesisches Spieleunternehmen, das sich Anfang des Jahres auf das Mining von Kryptowährungen verlegt hat, plant den Einstieg ins NFT-Geschäft.

Die an der Nasdaq notierte The9 hat angekündigt, dass ihre in Singapur ansässige Tochtergesellschaft NFTSTAR Singapore Pte. Ltd. im vierten Quartal dieses Jahres eine NFT-Handels- und Community-Plattform NFTSTAR starten wird.

The9 gab außerdem bekannt, dass Gagan Palrecha, der ehemalige VP Operations von Dapper Labs, als Chief Operation Officer (COO) zu NFTSTAR wechseln wird. Chris Shen, CEO von NFTSTAR, sagte:

“Wir freuen uns sehr, dass Herr Palrecha zu NFTSTAR kommt. NBA Top Shot, entwickelt und betrieben von Dapper Labs, hat bereits große Erfolge auf dem NFT-Markt erzielt. Herr Palrecha verfügt über umfangreiche Erfahrungen und Ressourcen für den Betrieb der NFT-Plattform. Er wird mit dem Managementteam zusammenarbeiten, um sowohl kurz- als auch langfristige Produkt- und Betriebsstrategien weiter zu formulieren.”

Das in Shanghai ansässige Unternehmen hat bereits eine Vorregistrierungskampagne für Frühanmelder gestartet. Das Unternehmen plant, zunächst mit internationalen Sportstars zusammenzuarbeiten, um NFT-Kollektionen zu verkaufen, aber es wird erwartet, dass weitere Sammlerstücke aus der Unterhaltungs- und Kunstwelt folgen werden. Zhu Jun, Vorsitzender und CEO von The9, sagte:

“Der NFT-Markt wächst weltweit rasant. Unsere NFTSTAR-Plattform hat ein großes Wachstumspotenzial. Angetrieben von den beiden Kerngeschäften NFT und Krypto-Mining wird unsere Globalisierungsstrategie immer solider, und ein breiterer Markt wird The9 ein stärkeres Wachstum bescheren.”

The9 war zuvor in der Spielebranche tätig (von 2005 bis 2009) und war der einzige lizenzierte Betreiber und Vertreiber von World of Warcraft in China. Im Januar stieg das Unternehmen zusammen mit anderen Firmen wie 500.com (jetzt BIT Mining) in die Mining-Branche ein.

Da China weiterhin hart gegen das Krypto-Mining vorgeht, sind viele Miner aus China in andere Länder geflüchtet, die anscheinend regulierungsfreundlicher sind und kostengünstigen Strom bieten. Einige der Top-Ziele für vertriebene chinesische Schürfer waren Nordamerika, Kasachstan und Nordeuropa.

 

Bild@ Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here