Coinbase-Kunden erhalten endlich ihre Bitcoin SV (BSV)

1
3141

Knapp drei Monate nach der Entstehung von Bitcoin SV (BSV) hat die Exchange Coinbase ihren Kunden die ihnen zustehenden Coins bereitgestellt. Die BSV können auf externe Wallets transferiert werden. Ein Handel auf Coinbase ist jedoch nicht möglich.

Am 15. November 2018 kam es zu einer Hard Fork der Kryptowährung Bitcoin Cash (BCH). Damals spaltete sich Bitcoin SV (BSV) von BCH ab. Bisherige Bitcoin Cash-Besitzer konnten genauso viele BSV für sich beanspruchen, wie sie bislang an BCH besessen hatten.

Jedoch hat man auf die neuen Coins aus einer Hard Fork nur dann unmittelbar Anspruch, wenn man zum Zeitpunkt der Spaltung über die Private Keys zu seinen Einlagen verfügte.

Lagerten die Coins jedoch zum Zeitpunkt der Hard Fork auf einer Exchange, kann die jeweilige Kryptobörse mit dem neuen Digitalgeld praktisch machen, was sie will. Coinbase, die größte amerikanische Exchange, hat ihren Kunden nun, ganze drei Monate nach der Hard Fork, endlich die ihnen zustehenden Bitcoin SV zur Verfügung gestellt.

Weiterhin kein BSV-Handel auf Coinbase

Die Kunden haben somit die Möglichkeit, ihre BSV auf externe Wallets zu transferieren. Allerdings können sie die Coins nicht direkt über Coinbase veräußern. Auf der Support-Seite der Exchange heißt es dazu: „Wir haben aktuell nicht vor, den Handel, Kauf, oder Verkauf von BSV auf der Coinbase-Plattform zu unterstützen.“

Beschleunigt sich nun der Abstieg von Bitcoin SV?

Bitcoin SV war im Dezember zeitweise wertvoller als der Konkurrent Bitcoin Cash, ist inzwischen jedoch stark zurückgefallen. Aktuell ist ein BSV laut CoinMarketCap gut 60 US-Dollar wert, während ein BCH mit rund 120 US-Dollar etwa doppelt so viel kostet.

Bitcoin SV ist erst kürzlich aus den Top Zehn der größten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung abgerutscht, nachdem BSV von Binance Coin (BNB) überholt worden war.

Es wäre gut möglich, dass der BSV-Preis noch weiter sinken wird, wenn nun viele Coinbase-Kunden ihre Bestände verkaufen sollten. Die Exchange soll über 25 Millionen Nutzerkonten verfügen, sodass die freigesetzte Menge an BSV beträchtlich sein dürfte.

Bislang ist davon aber noch nicht viel zu spüren: BSV hatte in den letzten 24 Stunden zwar einen schlechteren Kursverlauf als alle Top-Zehn-Kryptowährungen, verlor aber nur gut einen Prozent an Wert.

Glaubst du, dass Bitcoin SV eine Zukunft hat? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via Depositphotos

1 Kommentar

  1. Gut so. Andere wie BitStamp haben immer noch nicht gutgeschrieben und werden auch nicht. Ist eigentlich Diebstahl erster Güte.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here