Coinbase startet Bildungsprogramm, belohnt Teilnehmer in Kryptowährung

0
1832
Coinbase startet das Coinbase Earn Programm. | © Coinbase Earn

Coinbase hat das neue Projekt Coinbase Earn vorgestellt. Dabei werden Nutzer dafür bezahlt, Lerninhalte über Kryptowährungen zu bearbeiten. Den Anfang macht 0x (ZRX).

Wäre es nicht schön, dafür bezahlt zu werden, sich über die Kryptowelt zu informieren? Coinbase Earn, ein neues Projekt der in Amerika ansässigen Exchange Coinbase, soll genau das ermöglichen. Das Programm startete am Mittwoch, wie die Exchange in einem offiziellen Blog-Artikel mitteilte. Jedoch ist eine Teilnahme vorerst nur auf Einladung möglich.

Bislang hätten die meisten Menschen ihre ersten Kryptocoins entweder geschürft oder gekauft. Mining erfordere allerdings technisches Wissen und hohe Anschaffungskosten. Auch für einen Kauf müsse man frei verfügbares Fiatgeld besitzen. Die neue Möglichkeit, sich Digitalgeld zu verdienen, könne den Nutzerkreis von Kryptowährungen auf Milliarden Smartphone-Nutzer ausweiten, so der Artikel.

0x verstehen und verdienen

Vorerst umfasst Coinbase Earn lediglich drei zweiminütige Lernvideos über die Kryptowährung 0x (ZRX). Das 0x-Protokoll dient als Grundlage von dezentralisierten Exchanges. ZRX kann seit Mitte Oktober auf Coinbase gehandelt werden. Lerninhalte auf Coinbase Earn stehen jedem zur Verfügung, aber eine Belohnung für das Anschauen erhalten nur die eingeladenen Mitglieder.

Die 0x-Entwickler hätten Coinbase 1,6 Millionen ZRX (aktuell rund 500.000 Euro) zur Verfügung gestellt, wie Fortune am Mittwoch berichtete. Ein Teilnehmer an dem Programm könne ZRX im Wert von etwa drei US-Dollar verdienen, so das Wirtschaftsmagazin unter Berufung auf eine eingeweihte Quelle. In Zukunft möchte Coinbase zahlreiche weitere Kryptowährungen in das Programm aufnehmen und auch das Angebot für 0x erweitern.

Coinbase verschiebt Milliardenbeträge

Ebenfalls am Mittwoch hatte die Exchange bekannt gegeben, kürzlich Kryptowährungen im Wert von 5 Milliarden US-Dollar bewegt zu haben. Das Digitalgeld sei in die „Cold Storage-Infrastruktur der vierten Generation“ überführt worden. Bei einer Cold Storage-Wallet werden Kryptowährungen vom Internet getrennt aufbewahrt und sind somit besonders gut geschützt.

Der Transfer habe fünf Prozent aller Bitcoin (BTC), acht Prozent aller Ether (ETH) und ganze 25 Prozent aller im Umlauf befindlichen Litecoin (LTC) umfasst. Man habe keine heftigen Kursbewegungen auslösen wollen und die Überführung daher möglichst unauffällig gestaltet.

Könntest Du Dir vorstellen Coinbase Earn zu nutzen? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here