Coronavirus Covid-19: Blockchain bietet die Lösung für anonymes Tracking!

0
1700
corona blockchain

Taro Aso, Japans Finanzminister, sagte, Blockchain könnte eine mögliche Lösung für das Tracking von COVID-Kontakten bieten. Mit Hilfe der Blockchaintechnologie kann dabei eine Nachverfolgung von Kontakten erreicht werden, ohne dass, wie bei anderen vorgeschlagenen Lösungen, die Privatsphäre der Nutzer gefährdet wird.

Der japanische Finanzminister Taro Aso ist der Überzeugung, dass Blockchain und die dahinter stehende Technologie eine Schlüsselrolle im weltweiten Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie spielen könnte, da die Technologie zur Kontaktverfolgung mit gleichzeitiger Wahrung der Privatsphäre eingesetzt werden kann.

Taro Aso hielt die Eröffnungsrede für die Blockchain Global Governance-Konferenz, auch bekannt unter dem Namen FIN/SUM Blockchain & Business,  die am 24. August in Tokio stattfand.

In seiner Rede ging er auch auf das Coronavirus ein:

“Im Kampf gegen weit verbreitete Infektionskrankheiten bietet Die Blockchain eine Lösung für das Tracking von KontakteN und den Umgang mit den Daten”

Weltweit gibt es fast 24 Millionen Fälle von COVID-19, davon mehr als 60.000 in Japan. Bei Aso’s Rede war es aufgrund der aktuellen Situation nur einer begrenzten Anzahl von Menschen erlaubt, physisch an der Blockchain-Konferenz teilzunehmen, während andere die Redner die Übertragung in einem Livestream beobachten konnten.

Der Finanzminister räumte ein, dass die Bedrohung durch das Coronavirus zwar nicht nachgelassen habe, dass aber Blockchain durch die Rückverfolgung von Kontakten jedem, der positiv getestet wurde, Privatsphäre bieten könne. Darüber hinaus könnte die Technologie den Behörden ein bessere Daten für die Analyse dafür geben, was in Bezug auf die Eindämmung getan werden muss, um mögliche Ausbrüche in der Zukunft zu verhindern.

Aso fügte hinzu, dass jeder Konflikt zwischen der Blockchain-Gemeinschaft und den japanischen Regulierungsbehörden gelöst werden müsse, um in dieser Hinsicht Fortschritte zu erzielen.

“Einige der Blockchain-Gemeinschaften könnten den Regulierungsbehörden gegenüber immer noch feindselig eingestellt sein, weil sie glauben, sie könnten Innovationen aufgrund mangelnden Verständnisses der Technologie behindern”, sagte er. “Was wir brauchen, ist, dass wir zusammenarbeiten und kooperieren, um die beste Nutzung der Technologie unter der besten Regierungsführung zu erwägen.“

Japans Finanzminister ist nicht der erste Regulierer, der Blockchain als Lösung für einige der Probleme vorschlägt, mit denen das Land im Rahmen von COVID konfrontiert ist. Auch der CEO des Finanzgiganten SBI Holdings sagte im Mai, dass die Technologie bei der Verfolgung und Rückverfolgung der Lieferkette von wichtigen Materialien, einschließlich Masken, nützlich sein könnte.

Mit der Blockchain-Technologie ergeben sich unzählige Möglichkeiten, wie Lösungen geschaffen werden können, dass gerade uch in Krisezeiten, Daten anonymisiert bereitgestellt werden können und so nicht in die Privatsphäre des Einzelnen eingegriffen werden muss.

Bild via Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here