Crypto.com Chain (CRO) explodiert, verfünffacht Preis in wenigen Tagen

0
3116

Der Token Crypto.com Chain (CRO) hat in den letzten Tagen stark an Wert gewonnen. Es handelt sich dabei um die zweite Kryptowährung des Unternehmens Crypto.com, welches bereits Monaco (MCO) auf den Markt gebracht hatte.

Während sich der Bitcoin (BTC)-Preis in den letzten Tagen kaum veränderte, konnte ein relativ junger Token einen explosionsartigen Wertzuwachs verzeichnen und in die Top 30 der größten Kryptowährungen nach CoinMarketCap vorstoßen.

Es handelt sich dabei um Crypto.com Chain (CRO). Der Token hat seinen Wert von etwa 0,012 US-Dollar Anfang März auf aktuell rund 0,063 US-Dollar verfünffacht. Mit einer Marktkapitalisierung von knapp 250 Millionen US-Dollar liegt CRO nun auf Platz 25.

CRO wurde am 20. November 2018 von dem in Hongkong ansässigen Unternehmen Crypto.com angekündigt und am nächsten Tag auf der Exchange Digifinex gelistet. Der Name „Crypto.com Chain“ ist dabei irreführend, basiert CRO doch bislang auf keiner eigenen Blockchain, sondern existiert als ERC20-Token auf Grundlage der Ethereum (ETH)-Blockchain.

Bereits der zweite Token von Crypto.com

Dasselbe Unternehmen hatte bereits im Mai 2017 ein Initial Coin Offering (ICO) durchgeführt und dabei durch den Verkauf des Tokens Monaco (MCO) 26,7 Millionen US-Dollar eingenommen. Damals trug Crypto.com noch den Namen Monaco Technology GmbH. Bei der Umbenennung der Firma im Juli 2018 bekam auch ihre ältere Kryptowährung eine neue Bezeichnung und wird heute als Crypto.com (MCO) geführt.

Indem man bestimmte Mengen von MCO fest anlegt, kann man sich verschiedene Bonusleistungen der Visa-Kreditkarten von Crypto.com sichern. Dazu gehören unter anderem kostenlose Mitgliedschaften bei dem Musik-Anbieter Spotify und der Film- und Serien-Plattform Netflix.

Man kann dabei jedoch nicht wirklich von „Krypto-Kreditkarten“ sprechen. Auf der Webseite von Crypto.com heißt es nämlich: „Kartenhalter können keine Kryptowährung auf ihre MCO Visa-Karten laden. Alle Kryptowährungen werden in US-Dollar umgewandelt und die US-Dollar können zur Nutzung bei Einkäufen und ATM-Abhebungen auf die MCO Visa-Karten geladen werden.“

MCO und CRO sind insofern miteinander verbunden, dass MCO-Halter monatlich CRO über einen Airdrop geschenkt bekommen. Dabei gibt es einen zusätzlichen Anreiz für Hodler, ihre MCO nicht zu verkaufen. Die Airdrop-Tokens werden nämlich nicht sofort, sondern erst nach zwölf Monaten ausgezahlt. Der Besitzer erhält umso weniger, je mehr MCO er in der Zwischenzeit veräußert. Werden über 50 Prozent der MCO verkauft, erhält der Unglückliche gar keine CRO.

Kurzfristige Gründe für den Erfolg von CRO

Der aktuelle Aufschwung des CRO-Preises wurde durch neue Exchange-Listungen des Tokens beflügelt. Vergangene Woche kündigte Bittrex an, den CRO zum Handel anzubieten und ist bereits heute für den Großteil des Handelsvolumens des Tokens verantwortlich.

Am Dienstag kündigte Crypto.com zudem seine Expansion nach Indonesien an. Ab Donnerstag wird CRO auf der örtlichen Exchange Indodax gegen die Landeswährung Rupiah handelbar sein. Weiterhin wurde eine Kooperation mit dem indonesischen Onlinehändler Yoshugi Media Group geschlossen.

Wird auf den kometenhaften Wertzuwachs von CRO ein ebenso schneller Preisverfall folgen? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via Steve Jurvetson, Flickr.com, Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here