Der 700 Millionen Dollar Crack – Die 7. Größte Bitcoin – Wallet steht unter Beschuss!

0
2570
pxhere.com/en/photo/488123

In den letzten zwei Jahren haben Hacker unentwegt versucht, die siebtgrößte Bitcoin-Wallet zu knacken, eine Adresse, die mit dem heutigen Wechselkurs 714 Millionen US-Dollar enthält. Laut dem CTO des Cybercrime-Geheimdienstes Hudson Rock wird die Wallet.dat in diversen Hacking-Foren veröffentlicht, um endlich das Passwort zu knacken. 

Wallets mit einer enormen Menge an Bitcoin (BTC) werden auf bitinfocharts.com in einer Liste namens Bitcoin Rich List aufgeführt. Laut einem von Vice veröffentlichten Bericht ist die siebt reichste BTC-Adresse ein Ziel für Hacker, da eine angebliche wallet.dat-Datei seit vielen Monaten in Hackerforen verbreitet wird.

Auf Twitter erklärte Alon Gal, CTO von Hudson Rock, die Situation:

Checkt das, twitterte Gal . „Es gibt eine Bitcoin-Wallet mit 69.000 Bitcoins, die in den letzten [zwei] Jahren zwischen Hackern / Crackern herumgereicht wurde, um das Passwort zu knacken. Bisher kein Erfolg. Ich habe die Wallet, @Google bitte gebt mir einen Quantencomputer.“, fügte der Cybercrime-Experte hinzu.

Nach Gals Tweet wurde er mit einer Reihe von Direktnachrichten auf Twitter überschwemmt, in denen er nach der Wallet gefragt wurde. Gal schrieb weiter: „Wenn es keinen wirklich guten Grund für mich gibt Euch die Wallet zu geben, werdet ihr Sie auch nicht bekommen, sorry 40+ Direktnachrichten.“

Die 69.000 BTC- wallet.dat wurde auf Satoshidisk.com und auch auf AllPrivateKeys.com angezeigt. Die Website All Private Keys betreibt einen Markt, auf dem Einzelpersonen bestimmte Dateien kaufen können, um eine Reihe öffentlicher Bitcoin-Adressen zu knacken. Die auf Satoshidisk.com verkaufte Datei wird zum heutigen Wechselkurs für 930 USD verkauft.

satoshidisk.com
Quelle: Satoshidisk.com

Am Freitag haben sich 321 Personen diese Liste angesehen, wie viele sie erworben haben ist unklar.

Trotz diverser Versuche, die Wallet mit BTC im Wert von 714 Millionen US-Dollar zu knacken, ist es bis Dato noch niemanden gelungen. Darüber hinaus erklärte Gal auf Twitter, dass es möglicherweise eine Methode gibt, mit dem jemand „eine Wallet fälschen“ kann, was bedeuten würde, dass die Adresse möglicherweise in Wirklichkeit leer ist.

 

Jemand hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass es möglicherweise eine Methode zum Fälschen von Brieftaschen gibt, obwohl ich nicht weiß, ob dies der Fall ist oder ob es auf diese spezielle Wallet angewendet wurde, twitterte Gal. Es gibt einen florierenden Markt für den Verkauf von ungecrackten Wallets, auf dem einige Cracker unbestreitbar erfolgreich waren, schrieb der CTO weiter.

Natürlich stehen viele Personen dem Verkauf der sogenannten wallet.dat-Datei und der Website All Private Keys skeptisch gegenüber. Einige Leute gehen davon aus, dass alle Websites im Grunde genommen falsche Schlüssel und wallet.dat-Dateien verkaufen, schlicht um Gewinne zu erzielen.

Woher weiß man, dass [der Marktplatz All Private Keys] nicht nur ein Betrug ist, um die Leute dazu zu bringen, ihnen BTC zu schicken und ihnen im Gegenzug verschlossene leere Brieftaschen zu geben?” fragte eine Person in Gal’s Twitter-Thread.

Coinkurier empfiehlt nicht, wallet.dat-Dateien oder angebliche private Schlüssel herunterzuladen oder zu kaufen. Neben der Tatsache, dass die Entwendung fremden Eigentums in so ziemlich jedem Land dieser Welt zu Recht strafbar ist, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die meisten dieser Anzeigen Betrug sind. Wenn es zu schön ist um wahr zu sein, ist es dies wahrscheinlich auch.

Bild@pxhere / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here