Direktor der amerikanischen National Intelligence überzeugt SEC zu Kryptowährung?

0
1334

Der Direktor des US-Geheimdienstes National Intelligence hat sich in einem Schreiben an die SEC über Befürchtungen geäußert, dass die Dominanz Chinas im Bereich der digitalen Währungen die USA benachteiligen könnte.

John Ratcliffe, der Direktor des National Intelligence (DNI), schickte einen Brief an den Vorsitzenden der Securities and Exchanges Commission (SEC), in dem er seine Besorgnis über deren überheblichen Umgang mit Kryptowährungen zum Ausdruck brachte.

Ratcliffe bot im vergangenen Monat an, den scheidenden SEC-Vorsitzenden Jay Clayton über Chinas Einfluss auf das Krypto-Mining zu informieren und darüber, wie ihr Drängen auf eine digitale Währung der Zentralbank die Wettbewerbsfähigkeit amerikanischer Unternehmen erschweren könnte.

Ein erfolgreicher digitaler Yuan könnte den Status des Dollars im internationalen Handel in Frage stellen. Viele sehen einen digitalen Yuan aber auch als ein Überwachungsinstrument für die Kommunistische Partei Chinas. Das könnte zwar die Nachfrage verringern, aber der verbesserte Zugang zu Informationen könnte ein weiterer Faktor sein, über den sich Ratcliffe Sorgen macht.

Der Spionagechef versuchte so, die SEC davon zu überzeugen, Regeln einzuführen, die es US-amerikanischen Kryptowährungsunternehmen erleichtern, mit den in China ansässigen und von China kontrollierten Unternehmen zu konkurrieren.

Dollar als Welt-Währung bricht?

Seit Bretton Woods im Jahr 1944 genießen die USA einen privilegierten Status als Emittent der weltweiten Reservewährung, des US-Dollars. Bis heute wird fast der gesamte internationale Handel in Dollar abgewickelt, obwohl sich dies für Länder wie Russland und China, die umfassenden US-Sanktionen unterliegen, ändert.

Der Sonderstatus des Dollars gibt der US-Notenbank zusätzliche Flexibilität, mehr Dollar zu drucken, ohne in eine Hyperinflation zu geraten, da es eine enorme Nachfrage jenseits der US-Küsten gibt. Es ist auch dieser Sonderstatus, der es den US-Sanktionen ermöglicht, so nützliche Instrumente der internationalen Einflussnahme zu sein.

Eine Frage, die offen bleibt, ist der Bitcoin Exchange-traded Fund (ETF), der nicht gewährt wurde, da das regulatorische Umfeld in Amerika derzeit extrem balkanisiert ist, wenn es um diesen Raum geht, da die SEC jahrhundertealte Gesetze ausnutzt, um sie auf ein sehr neues digitales Zeitalter anzuwenden. Ein Bitcoin ETF scheint jetzt jedoch immer unvermeidlicher zu werden.

 

Bild@ Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here