Elon Musk: So steht er wirklich zu Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen!

0
910

Tesla- und SpaceX-CEO Elon Musk hat in der Vergangenheit schön öfter die Krypto-Gemeinde auf Twitter in Atem gehalten. Nun hat er in einem Interview endlich offenbart, welche Meinung er denn eigentlich zu Bitcoin (BTC) und Co. hat:

Alle Monate wieder twittert der Star-Unternehmer Elon Musk ein paar Worte zum Thema Kryptowährungen und macht damit Schlagzeilen. Jüngst hatte er beispielsweise ohne weitere Erklärung mitgeteilt, dass Bitcoin (BTC) nicht sein “Safeword” sei. Dieser Begriff wird meist im Kontext von bestimmten Sexualpraktiken verwendet.

So steht Elon Musk zu Bitcoin (BTC):

Bei solchen kryptischen und wahrscheinlich scherzhaft gemeinten Tweets bleibt natürlich die Frage auf der Strecke, wie der CEO von Tesla und SpaceX denn nun wirklich zu Kryptowährungen steht. Ein diese Woche veröffentlichtes Interview gibt jetzt endlich Antworten.

Beim “Third Row Tesla Podcast” stellte sich Musk für einen Zeitraum von über zwei Stunden den Fragen von gleich sechs Interviewern zu den unterschiedlichsten Themen. Nach gut 1,5 Stunden wurde der Unternehmer schließlich gefragt, warum anscheinend kein Bitcoin-Bulle sei.

Musk stellte klar, dass er in Bezug auf BTC “weder hier noch da” stehe. Auf eine weitere Frage hin gestand er immerhin ein, dass er das Bitcoin Whitepaper von Satoshi Nakamoto beim ersten Lesen “ziemlich clever” gefunden habe. Danach führte Musk seine Gedanken zu Kryptowährungen aus:

Elon Musk: Was “die Krypto-Leute wütend” macht

“Das macht die Krypto-Leute wütend, aber es gibt Transaktionen, die sich nicht im Rahmen des Gesetzes bewegen. Und es gibt offensichtlich viele Gesetze in verschiedenen Ländern. Und normalerweise wird für diese Transaktionen Bargeld verwendet. Aber damit illegale Transaktionen stattfinden können, muss Bargeld auch für legale Transaktionen verwendet werden. Sie brauchen eine Brücke von illegal zu legal. Hier kommt Krypto ins Spiel.”

Weiterhin erklärte Musk, dass er Kryptowährungen hauptsächlich als einen “Ersatz für Bargeld” ansehen würde, allerdings nicht primär als Datenbank. Der berühmte Unternehmer stellte auch klar, dass seine Aussagen zu illegalen Transaktionen nicht als Verurteilung missverstanden werden sollten. Es gäbe schließlich viele Dinge, die zwar illegal seien, Musks Meinung nach allerdings legal sein sollten.

Elon Musks bescheidener Krypto-Besitzt:

Sofern der Tesla-Chef nicht in den letzten Monaten heimlich weitere Coins gekauft hat, beschränkt sich sein Krypto-Vermögen auf 0,25 BTC, welche ihm ein Freund vor vielen Jahren geschenkt habe.

Auch andere mächtige Männer im Silicon Valley besitzen in Sachen Digitalwährungen ausschließlich Bitcoin, namentlich Twitter-CEO Jack Dorsey und PayPal-CEO Dan Schulman.

Kannst Du Dich Musks Ansichten anschließen oder bist Du anderer Meinung? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via Daniel Oberhaus (2018), Flickr.comLizenz, editiert

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here