ENDLICH: China steckt Bitcoin-Betrüger hinter Gitter

0
2953

Wie die chinesische Nachrichtenagentur CLS berichtete, konnten heute 109 Personen verhaftet werden, die in Zusammenhang mit dem größten Krypto-Schneeballsystem stehen, seit es Bitcoin gibt.

PlusToken hat Berichten zufolge 5,7 Milliarden Dollar an Kryptogeldern von über 2 Millionen Opfern abgezweigt. Laut CLS betrafen die Festnahmen 27 mutmaßliche Drahtzieher, die nach Übersee geflohen waren und weitere 82 mutmaßliche Schlüsselmitglieder des ausgeklügelten Krypto-Ponzi-Schemas.

Das chinesische Ministerium für öffentliche Sicherheit leitete die Razzia ein, die zur Verhaftung der Verdächtigen führte. Es handelt sich um die erste größere Festnahme der chinesischen Strafverfolgungsbehörden gegen Personen, die an einem Krypto-Schneeballsystem beteiligt waren.

Berichten zufolge ermitteln die chinesischen Behörden seit 2019 gegen diesen Betrug und hatten zuvor sechs weitere mutmaßliche Teilnehmer verhaftet.

Die Verhaftungen beenden eines der größten Schneeballsysteme in der Kryptogeldindustrie, das sich seit 2019 den Justizbehörden entzogen hat. Es hat Investoren um Milliarden von Dollar in verschiedenen Kryptowährungen betrogen.

PlusToken beteiligte mehr als 2 Millionen Teilnehmer mit mehr als 3.000 hierarchischen Beziehungen, wobei der Gesamtwert der beteiligten digitalen Währungen mehr als 40 Milliarden Yuan (5,8 Milliarden US-Dollar) betrug, so die Behörden.

Dovey Wan, der Gründungspartner von Primitive Crypto, wies am Donnerstag in einer Twitternachricht auf Forschungsergebnisse der Chainalysis hin, die geschätzte 1 Milliarde Dollar aufdeckten, die bereits gewaschen worden waren.

Die Betreiber des inzwischen nicht mehr existierenden Schneeballsystems sollen leichtgläubige Investoren ausspioniert und ihnen attraktive Auszahlungen versprochen haben, wenn sie in den Token investierten.

PlusToken wurde 2018 als internationale Krypto-Wallet gestartet und behauptete von einem südkoreanischen Team mit Ex-Samsung- und Google-Mitarbeitern unterstützt zu werden. Es wurde in ganz Asien massiv beworben und konnte so mehrere Millionen Nutzer für sich gewinnen.

Um die Gelder zu verschleiern und die illegal erworbenen Bitcoin, Ethereum und EOS auszuzahlen haben die Betrüger neuartige Methoden eingesetzt, wie z. B. die Verwendung von über 6.000 Wallets auf die die Kryptowährungen verteilt und veschoben wurden. Dies hat den Preis von Bitcoin stark nach unten gedrückt – etwas, das nun ein Ende haben könnte.

Die 109 Personen, die von der chinesischen Polizei verhaftet wurden, schließen sich nun anderen Angeklagten an, die mit berüchtigten Krypto-Betrügereien wie OneCoin und BitClub in Verbindung gebracht werden. Die US-Behörden haben bereits im März 2019 einige Führungskräfte von OneCoin verhaftet und angeklagt.

Die Verhaftung der PlusToken-Betrüger ist ein erster Schritt. Leider sind viele Betrüger, wie beispielsweise  die OneCoin-Betrügerin Ruja Ignatova (auch als Cryptoqueen bekannt) immer noch auf freiem Fuß. OneCoin hat Berichten zufolge 4 Milliarden Dollar von Opfern auf der ganzen Welt gestohlen.

Mit der Verhaftung der Drahtzieher des riesigen Bitcoin-Betruges PlusToken wurde ein wichtiger Schritt gemacht und man kann nur hoffen, dass in Zukunft solchen Betrügereien schneller das  Handwerk gelegt werden kann. Die Technologie bietet so viele Möglichkeiten, auf ehrlichem Wege gute und lukrative Projekte zu starten.

©Bild via Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here