Ethereum Classic (ETC) steigt 30%! Das steckt hinter der Preisrally:

0
1995

Ethereum Classic (ETC) hat in den letzten 24 Stunden rund 30 Prozent im Wert gewonnen und seit Anfang des Jahres seinen Preis mehr als verdoppelt. Das sind die Hintergründe:

Die Kryptowährung Ethereum Classic (ETC) erlebt aktuell eine beachtliche Preisrally. Heute Morgen erreichte der Coin seinen bisherigen Jahreshöchststand von rund 10,05 US-Dollar. ETC hat seit dem ersten Januar, als der Preis bei rund 4,50 US-Dollar lag, mehr als 100 Prozent an Wert gewonnen. In den vergangenen 24 Stunden betrug die Preissteigerung rund 30 Prozent.

© CoinMarketCap, abgerufen 10:40 Uhr

Ethereum Classic (ETC)-Futures auf Binance

Der Grund für die Rally dürfte, neben der allgemein positiven Stimmung am Kryptomarkt, ein neues Angebot der weltweit führenden Exchange Binance sein: Diese führte nämlich am Donnerstag ETC-Futures ein. Die Perpetual Contracts können mit einer bis zu 75-fachen Hebelwirkung gehandelt werden.

Eine weitere positive Nachricht für Ethereum Classic war die erfolgreiche Umsetzung der Agharta-Hard Fork vergangene Woche. Dieses nach einem fiktiven Land im Erdinneren benannte Update macht einige Verbesserungen aus der Constantinople-Hard Fork von Ethereum (ETH) auch für ETC verfügbar. Bob Summerwill, leitender Direktor der ETC Cooperative kommentierte den Erfolg von Agharta folgendermaßen:

“Die Fork verlief anscheinend sehr reibungslos mit einer sehr hohen Rate an Node-Upgrades für Parity-Ethereum und Multi-Geth. Die meisten der Classic-Geth-Nodes wurden nicht aktualisiert und die Knoten, die nicht aktualisiert wurden, sind jetzt außerhalb des Konsenses. Meine Vermutung ist, dass viele davon von Node-Betreibern betrieben wurden, die neue Nodes aufbauten, aber ihre Classic-Geth-Nodes bis nach der Hard Fork laufen ließen, wenn sie später außer Betrieb genommen werden.”

Ethereum (ETH) und Ethereum Classic (ETC)

Wie der Name schon andeutet, ist Ethereum Classic mit Ethereum (ETH) verwand. ETC und ETH gingen im Sommer 2016 getrennte Wege. Damals entschied sich ein Großteil der Ethereum-Gemeinde, den sogenannten DAO-Hack rückgängig zu machen und bestohlenen Investoren ihre Coins zurückzugeben.

Eine andere Gruppe argumentierte jedoch nach dem Motto “Code ist Gesetz”, dass die Blockchain nicht nachträglich manipuliert werden dürfe. Sie betrieben die unveränderte Chain weiter und gaben ihr den Namen Ethereum Classic.

Seitdem haben sich ETH und ETC noch in weiteren Punkten auseinanderentwickelt: ETH strebt einen Wechsel seines Konsens-Algorithmus von Proof of Work (PoW) zu Proof of Stake (PoS) an. Im Sommer dieses Jahres könnte der Übergang vollzogen werden und Phase 0 von Ethereum 2.0 an den Start gehen. So schätzt es zumindest der Ethereum-Entwickler Paul Hauner.

Bei ETC ist man dagegen mit einem Verbleib bei PoW zufrieden. So schrieb die Ethereum Classic-Twitter-Präsenz kürzlich:

“Proof-of-Work wird die ideale Basisschicht im Stack der #Blockchain-Industrie sein, weil es um Größenordnungen sicherer ist als Proof-of-Stake und andere Konsensmechanismen.”

Glaubst Du, dass ETC eines Tages erfolgreicher sein könnte als ETH oder ist dieses Rennen längst entschieden? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via ETC, Flickr.com, Public domain

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here