Start NACHRICHTEN Gerichtsprozess über das Schicksal von XRP: Ripple erleidet herben Rückschlag!

Gerichtsprozess über das Schicksal von XRP: Ripple erleidet herben Rückschlag!

0
1048

Ripple ist mit dem Versuch, eine Sammelklage von Investoren abzuweisen, gescheitert. Bei dem Prozess geht es um die Frage, ob XRP ein illegales Wertpapier ist oder nicht. Sollte Ripple verlieren, könnten die Folgen für den Coin des Unternehmens dramatisch sein: 

Das Krypto-Unternehmen Ripple hat es nicht geschafft, eine Sammelklage von XRP-Investoren abzuweisen, wie Bloomberg am Mittwoch berichtete. Ripple hatte argumentiert, dass die Klage zu spät komme, da seit dem ersten Verkauf von XRP im Jahr 2013 bereits über fünf Jahre vergangen seien.

Allerdings ließ die kalifornische Richterin Phyllis Hamilton dies nicht gelten, da es sich damals nicht um öffentliche Verkäufe gehandelt habe: Die damalige “Verkaufsaktivität zeigt nicht, dass die Angeklagten die allgemeine Öffentlichkeit angesprochen haben, als sie XRP verkauften.”

Ist XRP ein Wertpapier oder nicht?

Kernpunkt des Rechtsstreits ist die Frage, ob es sich bei XRP um ein ohne Lizenz in Umlauf gebrachtes Wertpapier (Security) handelt oder nicht. Ripple beharrt darauf, dass die Kryptowährung, von der das Unternehmen immer noch den Löwenanteil besitzt, als ein Utility Token einzustufen sei.

In den USA wird diese Frage nach dem sogenannten Howey-Test entschieden, dem zufolge etwas als Security bewertet wird, wenn “eine Person ihr Geld in eine gemeinsame Unternehmung investiert und dazu veranlasst wird, allein durch die Bemühungen des Projektträgers oder eines Dritten Gewinne zu erwarten.”

Die US-Börsenaufsicht SEC hat entschieden, dass es sich bei Bitcoin (BTC) nicht um eine Security handele. Der GRAM-Token des Messengers Telegram wurde dagegen als nicht registriertes Wertpapier eingestuft, weshalb er nicht wie geplant im Oktober veröffentlicht werden konnte.

Eine Niederlage könnte das gesamte XRP-System zerstören

Ripples Antrag, die Klage abzulehnen, ließ keinen Zweifel daran, wie ernst eine mögliche Niederlage in dem Prozess für das Schicksal von XRP sein könnte. Darin hieß es:

“Würde dem Kläger erlaubt, die Klassifizierung von XRP nachträglich infrage zu stellen, würde das nicht nur den Nutzen von XRP als Währung beseitigen, sondern auch drohen, den etablierten XRP-Markt umzukippen und zu zerstören – einen Markt, der in den letzten zwei Jahren mehr als 500 Milliarden US-Dollar an Trading umfasste.” 

Ripple argumentierte weiterhin, dass unzählige Investoren, die XRP nicht für ein Wertpapier halten würden, durch ein derartiges Urteil geschädigt würden:

“Es würde potenziell den Wert auslöschen, den wahrscheinlich Tausenden von einzelnen XRP-Besitzern auf der ganzen Welt halten (von denen viele zweifellos nicht einverstanden sind mit der Behauptung des Klägers, dass XRP ein Wertpapier sei).”

Glaubst Du, dass dieser Prozess wirklich derart extreme Folgen für XRP hätte, falls Ripple verlieren sollte? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via Depositphotos, editiert

Keine Kommentare