Ironie des Schicksals: Bitcoin (BTC)-Scammer wird nach $63 Millionen-Raub von Komplizen zu Tode gefoltert

0
1393
⏱ Lesezeit: 1 Minute

Ein indischer Bitcoin (BTC)-Scammer wurde von seinen ehemaligen Komplizen zu Tode gefoltert, nachdem er versuchte die geraubten $63 Millionen für sich zu behalten.

Der Times of India zufolge wurde die Leiche eines Bitcoin (BTC)-Betrügers gefunden, der zuvor 4,5 Milliarden Indische Rupies ($62,7 Millionen) gestohlen hatte. Laut dem Bericht versuchte der Scammer seinen Komplizen vorzugaukeln, er hätte die Private Keys zu dem geraubten Vermögen verloren.

Der Kopf der Bande, Abdul Shakoor, wurde daraufhin mehrere Stunden erfolglos gefoltert. Als Shakoor dann sein Bewusstsein verlor, brachten ihn seine Komplizen verzweifelt in zwei Krankenhäuser, um ihn und damit den Zugang zu den begehrten Private Keys, am Leben zu halten.

Die Bemühungen blieben aber erfolglos. Nachdem die Doktoren den Körper Shakoors als tot feststellten, flohen die Komplizen aus dem Krankenhaus, wo sie die Leiche hinterließen. Damit verbleiben die BTC nun wohl im Krypto-Nirvana, wo sie auch deutlich besser aufgehoben sein werden als in den Händen einiger indischer Gangster.

Dass Kriminelle versuchen gewaltsam an Private Keys zu gelangen ist freilich kein Einzelfall. Erst Anfang dieses Jahres berichtete der Coin Kurier, dass ein niederländischer Bitcoin-Trader von mehreren Räubern in seiner Wohnung überfallen wurde. Die Angreifer hatten sich als Polizei getarnt, wie die Zeitschrift De Telegraaf berichtete.

Der üble Überfall richtete sich gegen das 38-Jährige Opfer Tjeerd H. Dieser wurde offenbar am 10. Februar in Drouwenerveen, einem kleinen Dorf in der niederländischen Provinz Drenthe, von Männern in Sturmhauben, Polizeiwesten und Sturmgewähren in seiner Wohnung überrascht und ausgeraubt.

Wie kann man sich Deiner Meinung nach am besten vor derartigen Überfällen schützen? Teile es uns in der Kommentarspalte mit!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here