JPMORGAN: Bitcoin besser als Gold?

0
1039

Der führende Bitcoin- und Krypto-Asset-Fondsmanager Grayscale hat in den letzten Monaten einen starken Zufluss von Investitionen erlebt.

Die Analysten von JP Morgan haben kürzlich einen Bericht veröffentlicht, der diese Trends bestätigt. Die Analysten stellten fest, dass BTC zunehmend als Alternative zu Gold gesehen werden könnte.

Gold wurde lange Zeit als die traditionelle Absicherung gegen Inflation angesehen, Bitcoin könnte nun laut JP Morgan deutlich an Fahrt gewinnen. Grayscale-Geschäftsführer Michael Sonnenshein teilte Ergebnisse der Analyse von JP Morgan bei Twitter:

“Was die Fließkurve für den Grayscale Bitcoin Trust im Oktober noch beeindruckender macht, ist ihr Kontrast zu der entsprechenden Fließkurve für Gold-ETFs, die seit Mitte Oktober insgesamt bescheidene Abflüsse verzeichnete (Abbildung 7). Dieser Kontrast unterstützt den Gedanken, dass einige Anleger, die zuvor in Gold-ETFs investiert haben, wie z.B. Family Offices, Bitcoin als Alternative zu Gold betrachten könnten”


Das auf Twitter veröffentlichtes Diagramm zeigt, dass die Investitionen des Grayscale Bitcoin Trust deutlich höher sind als die der Gold-ETFs. Die Bitcoin-Kurve zeigt ab Januar 2020 ein starkes Wachstum, das im Oktober 2020 fast den Höhepunkt erreichte und mit dem signifikanten Preiswachstum der Bitcoin zusammenfällt.

Die Anlagekurve für Gold zeigt ebenfalls ein Wachstum. Dieser fällt, wie auf dem Diagramm zu erkennen, jedoch wesentlich moderater aus.

Grayscale hat kürzlich seine Kryptowährungsfonds aufgestockt, um der wachsenden Nachfrage institutioneller Anleger gerecht zu werden. Diese Verschiebung von Gold als Vermögenswert zur Absicherung in Krisenzeiten hin zu Bitcoin wird auch von anderen bekannten Investoren bestätigt.

So sagte Paul Tudor Jones, ein Milliardär und Wall-Street-Investor, kürzlich bei CNBCs „Squawk Box“, dass er Bitcoin für die beste Inflationsabsicherung der Welt hält.

“Der Grund, warum ich Bitcoin empfahl, ist, dass es wie Gold, wie TIPS Breakevens, wie Kupfer, wie eine lange Renditekurve ist und ich zu dem Schluss kam, dass Bitcoin der beste Inflationshandel sein wird.

Analysten gehen davon aus, dass diese starke Kaufaktivität institutioneller Händler eine sogenannte “Sell-Side Liquidity”-Krise auslösen wird. “Light”, ein prominenter Krypto-Asset-Händler, kommentierte dies kürzlich:

“Ein großer Teil des Kaufdrucks, der in den letzten Wochen um eine Verknappung der BTC-Sell-Side-Liquidität konkurriert, kommt von institutionellen Händlern. Sie kaufen von Leuten, die sich in der Unglaubwürdigkeitsphase befinden”.

Jüngste Nachrichten zeigen, dass dieses Kaufvolumen vorhanden ist. MicroStrategy beispielsweise kaufte Bitcoin im Wert von 425 Millionen Dollar innerhalb von zwei Monaten, während Square BTC im Wert von 50 Millionen Dollar erwarb. Wichtig an dieser vermeintlichen “Krise” ist, dass Analysten erwarten, dass das Kaufvolumen bei abnehmendem Verkaufsvolumen noch dramatischer ansteigen wird.

Diese Analysten haben insbesondere Privatanleger im Auge, die noch nicht wieder massenhaft mit eingestiegen sind. Kleinanleger waren der Auslöser für die Rallye von Bitcoin auf knapp 20.000 Dollar im Jahr 2017.

Bild via Pixabay/ Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here