Krypto-Frühling: Die Bullen erwachen aus dem Winterschlaf. Bitcoin steigt um 7%, Ethereum (ETH), EOS und Bitcoin Cash (BCH) sogar zweistellig

0
2250

Die Kurse der beliebtesten Kryptowährungen haben heute einen starken Aufschwung erlebt. Während Bitcoin (BTC) um 7 Prozent zulegte, stieg der Bitcoin EOS-Preis um satte 21 Prozent. Auch Ethereum (ETH) und Bitcoin Cash (BCH) gewannen zweistellig.

Während heute in ganz Deutschland strahlender Sonnenschein allseits gute Laune auslöste, bieten auch die Krypto-Kurse ein äußerst positives Bild. Laut CoinMarketCap hat Bitcoin (BTC) in den letzten 24 Stunden um gut 7 Prozent zugelegt. Der Wert eines BTC durchstieß damit auch endlich wieder die $3.900-Marke.

Dabei handelte es sich um den zweiten Preissprung in Folge. Vor zehn Tagen war BTC plötzlich von etwa 3.400 auf über 3.600 US-Dollar angestiegen und hatte dann bei diesem Wert vorerst stabilisiert.

Wie so häufig folgten auf Bitcoins Preissprung auch andere Digitalwährungen. Bitcoin Cash (BCH) und Ethereum (ETH) verzeichneten sogar zweistellige Zuwächse. Den besten Kursverlauf unter den 20 größten Kryptowährungen zeigte allerdings EOS mit einem Plus von gut 21 Prozent.

Die vereinigte Marktkapitalisierung aller Digitalwährungen erreichte 130 Milliarden US-Dollar. Zuletzt war sie am zehnten Januar so hoch gewesen.

Positive Anzeichen für den Bitcoin (BTC)-Preis

Es hatte bereits in den letzten Tagen positive Vorzeichen für einen kommenden Preisanstieg gegeben. Die Zahl der täglichen Bitcoin-Transaktionen war stetig angestiegen. Am Dienstag wurde sogar mit 1,3 Megabyte ein neuer Spitzenwert bei der durchschnittlichen BTC-Blockgröße pro Tag erreicht.

Die Onlinenachrichtenseite CryptoDaily hatte zudem am Samstag vorausgesagt, dass die „größte Bewegung in 14 Monaten“ kurz bevor stünde. Ihrer Analyse zufolge würde der starke Rückgang von Bitcoin-Shorts (Leerverkäufen) dazu führen, dass der BTC-Preis mindestens wieder auf etwa 6.000 US-Dollar steigen werde.

In eine ähnliche Richtung deutete auch Brian Kelly, Autor des Buches „The Bitcoin Big Bang“. In einem heute veröffentlichten Interview mit Cointelegraph erklärte er, Bitcoin sei aktuell um etwa 50 Prozent unterbewertet.

Bekanntlich macht eine Schwalbe noch keinen Sommer und ein Tag mit Kursgewinnen noch keinen Bullenmarkt. Die kommenden Tage müssen zeigen, ob die positive Entwicklung von heute nachhaltig sein wird oder nicht. Laut Wetterbericht ziehen morgen wieder Wolken auf – ob sich Bitcoin davon beeindrucken lässt?

Bricht nun der Krypto-Frühlung an? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via A_Peach, Flickr.comLizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here