Krypto-Unternehmen schließen sich weltweiten Sanktionen gegen Russland an

2
410

Aufgrund Russlands Angriff auf die Ukraine hat die NFT-Plattform OpenSea iranische und venezolanische Benutzer gesperrt.

Ab sofort sperrt die NFT-Plattform OpenSean den Zugang für Benutzer mit iranischen IP-Adressen aufgrund der wachsenden Debatte über internationale Sanktionen und Russlands Angriff auf die Ukraine.

Da der Druck auf große Krypto-Börsen wie Coinbase, Kraken und Binance immer mehr zunimmt, den Zugang für russische Benutzer zu beschränken, setzen andere Unternehmen des Kryptosektors bereits einige Sanktionsmaßnahmen um.

Nicht nur Handel von Kryptowährungen ist von diesem Problem betroffen. Die Plattform OpenSea, ein in den USA ansässiger NFT-Marktplatz musste ebenfalls reagieren.

Laut verschiedenen Berichten von Sammlern und Künstlern, die in letzter Zeit keinen Zugriff mehr haben, hat OpenSea damit begonnen, iranische Benutzer zu sperren.

Ein Sprecher von OpenSea bestätigte offiziell, dass man den Zugang für Benutzer aus sanktionierten Gebieten verbietet.

Gegenüber CoinDesk sagte ein Vertreter von OpenSea:

“OpenSea verbietet Personen und Gebieten auf der Sanktionsliste der Vereinigten Staaten den Zugriff auf unsere Dienste – einschließlich des Kaufs, Verkaufs oder Transfers von NFTs auf OpenSea.”

Der Sprecher fügte hinzu:

“Wir haben eine Null-Toleranz-Politik für sanktionierte Einzelpersonen oder Organisationen sowie für diejenigen, die in sanktionierten Nationen ansässig sind.”

Der Druck für den Tausch von Kryptowährungen hat stark zugenommen. Der Nationale Sicherheitsrat des Weißen Hauses und das US-Finanzministerium haben diese Woche eine Anordnung an einige Krypto-Börsen erlassen.

Gemäß der Richtlinie hat die Biden-Administration Krypto-Börsen gegeben, alles zu unternehmen, dass Russen Kryptowährungen nicht als Fluchtweg verwenden können.

Neben OpenSea hat auch das Entwicklertool Infura, das bei der Erstellung dezentraler Anwendung wie Handelsplattformen und Spiele hilft, den Zugang für Benutzer aus Venezuela blockiert.

MetaMask, eine der beliebtesten Wallets und Schnittstellentools ist für einige Länder auch unbrauchbar geworden.

MetaMask bestätigte in einem aktualisierten Blogbeitrag, dass man Benutzer in bestimmten sanktionierten Bereichen möglicherweise Fehlermeldungen erhalten, wenn sie auf die Wallet zugreifen möchten.

Bild@ Pixabay / Lizenz

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here