Legendärer Darknet-Bitcoiner schockiert mit düsterer Preisprognose!

0
699

Ross Ulbricht, der wahrscheinlich berühmteste Nutzer von Bitcoin (BTC) in der Geschichte des Darknets, hat sich mit einer neuen Preisprognose aus dem Gefängnis zurückgemeldet. Sie fällt äußerst düster aus:

Der berühmte Darknet-Bitcoiner Ross Ulbricht hat sich wieder einmal aus seiner US-amerikanischen Gefängniszelle zurückgemeldet: Am vergangenen Oster-Wochenende veröffentlichte er seine neunte Bitcoin (BTC)-Preisanalyse. Diese dürfte viele Krypto-Optimisten schlucken lassen:

Darknet-Legende gibt düstere Bitcoin (BTC)-Preisprognose ab

Während Ulbricht im Dezember 2019 noch einen Preisanstieg auf 100.000 US-Dollar für möglich gehalten hatte, tritt er nun als überzeugter Bitcoin-Bär auf. Bei seiner Analyse versucht er nicht, großen Ereignissen wie dem bevorstehende Halving oder der Cornavirus-Pandemie eine Bedeutung für den Wert von BTC beizumessen, sondern analysiert die Charts stattdessen nach der Elliott Wave-Theorie.

Er deutet die Entwicklung von Bitcoin seit dem Start der Blockchain 2009 bis zum Dezember 2017 als einen großen Bullenmarkt (Welle I) mit fünf untergeordneten Wellen. Seitdem befänden wir uns in einem Bärenmarkt (Welle II), genauer gesagt in dessen untergeordneter Welle C. Laut Ulbricht dürfte es noch deutlich weiter abwärts gehen:

“Es ist schwierig und unpräzise, das Ausmaß und die Dauer der Welle II abzuschätzen. Es gibt keine Grenze, wie tief sie gehen kann (außer $0), denn Welle I begann bei $0, und es gibt keine harte Grenze, wie lange sie dauern könnte.”

Mit Blick auf vergangenen Entwicklungen schätzt Ulbricht, dass die untergeordnete Welle C sich bis ins Jahr 2021 ziehen und einen Tiefpunkt bei etwa 2.200 US-Dollar erreichen könnte. Auf ganz lange Sicht bleibt sein Fazit jedoch optimistisch:

“Wie bereits erwähnt, wird das Ende von Welle II von extremem Pessimismus und möglicherweise Antagonismus gegenüber Bitcoin begleitet werden, der dem extremen Optimismus entspricht, der das Ende von Welle I begleitete. Es Stärke erfordern, um in einem solchen Umfeld zu kaufen, aber die Belohnungen, wenn Welle III die Preise auf neue Höchststände bringt, werden es wert sein.”

Ross Ulbricht: Der “Pirat”, der Bitcoin (BTC) einen Sinn gab

Ulbricht wurde im Jahr 2013 verhaftet und 2015 schließlich zu einer Gefängnisstrafe von zweimal lebenslänglich plus 40 Jahre ohne Chance auf Bewährung verurteilt. Zuvor hatte er ab 2011 unter dem “Dread Pirate Roberts” den Darknet-Handelsplatz “Silk Road” betrieben.

Dort ließen sich alle möglichen legalen und illegalen Güter, allem voran Drogen, käuflich erwerben. Das besondere: Die Schwarzmarkt-Güter mussten mit Bitcoin bezahlt werden, einer damals obskuren Internet-Währung, die gerade einmal zwei Jahre zuvor gestartet worden war.

Man könnte die Silk Road dafür verantwortlich machen, dass bis heute viele Menschen, die allenfalls etwas Halbwissen über Kryptowährungen haben, BTC automatisch mit Kriminalität in Verbindung bringen. Andererseits wurde durch sie auch ein Anreiz geschaffen, die Digitalwährung zu kaufen und auch als Zahlungsmittel zu benutzen. Gerade zu diesem frühen Zeitpunkt ein unschätzbarer Beitrag zur Verbreitung des Bitcoins.

Glaubst Du, dass sich Ulbrichts pessimistischen Prognosen bewahrheiten werden? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

© Bild via Richard Patterson, Flickr.com, Lizenz, Comparitech

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here