Litecoin Gründer unterstützt HTC-Blockchain-Smartphone

0
2281
HTC Exodus arbeitet mit Charlie Lee, dem Gründer von Litecoin, zusammen | © Depositphotos

Charlie Lee, der Erfinder der Kryptowährung Litecoin, wird am Exodus-Smartphone von HTC als Berater mitwirken. Das Smartphone soll zahlreiche Blockchain-Funktionen unterstützen und noch im dritten Quartal 2018 auf den Markt kommen.

Charlie Lee gehört zu den bedeutendsten Persönlichkeiten in der Krypto-Sphäre. Der damalige Google-Mitarbeiter gründete Litecoin, die aktuell siebtgrößte Kryptowährung, im Jahr 2011. Zwischenzeitlich war er in leitender Funktion bei Coinbase tätig und ist bis heute Direktor der Litecoin-Foundation, welche die von ihm geschaffene Währung unterstützt.

Litecoin für das Blockchain-Smartphone

Nun hat „SatoshiLite“ (so sein Twitter-Name) angekündigt, an dem Blockchain-Smartphone Exodus als Berater mitzuarbeiten. Der taiwanesische Elektronik-Hersteller HTC hatte das Smartphone im Mai angekündigt.

Bislang war bekannt, dass Wallets für Bitcoin und Ethereum, ein Zugang zum Lightning-Network, sowie CryptoKitties auf dem Gerät vorinstalliert sein werden. Letzteres ist ein Spiel auf Ethereum-Basis, bei dem man virtuelle Kätzchen sammeln, züchten und tauschen kann.

Im selben Tweet, in dem Lee seinen Einstieg in das Projekt bekannt machte, kündigte er auch an, dass Litecoin und dessen Lightning-Network (LN) ebenfalls von HTC Exodus unterstützt werden. Ein sicheres Krypto-Phone sei der Schlüssel zur massenhaften Verbreitung des LN.

Auch Elizabeth Stark, CEO von Lightning Labs, ist als Beraterin für HTC Exodus tätig. Ob das Team hinter dem neuen Smartphone dabei mit der beliebten Exodus Wallet zusammenarbeitet, konnte HTC auf Anfrage des Coin Kuriers nicht bestätigen.

Die Konkurrenz schläft nicht

Bereits deutlich länger in Arbeit ist ein Blockchain-Smartphone namens Finney von Sirin Labs. Die in der Schweiz ansässige Firma hatte im Dezember 2017 per ICO über 150 Millionen Dollar eingesammelt. Das Gerät soll von der ebenfalls aus Taiwan stammenden Firma Foxconn produziert werden.

Während HTC derzeit noch über einen eigenen Token nachdenkt, hat Sirin Labs einen solchen, den SRN, schon in Umlauf gebracht. Man wird sehen, ob die Integration dieser Krypto-Währung dem fertigen Smartphone letztendlich einen Vorteil verschafft. Investoren dürften noch nicht allzu glücklich mit dem Kursstand des SRN sein, der mit aktuell 14 Cent nur noch einen Bruchteil seines Höchststandes von über 3,50 Dollar im Januar wert ist.

Obwohl das Finney also einen Vorsprung in Sachen Entwicklungszeit hat, könnte das Exodus schneller fertig werden. HTC hat das Erscheinen des Smartphones auf des dritte Quartal 2018 (bis Ende September) angesetzt, während das Produkt von Sirin Labs im November erscheinen soll.

Welches der beiden Blockchain-Smartphones wird sich durchsetzten? Können Smartphones Kryptowährungen zu einem Massenphänomen machen? Schreib uns deine Meinung dazu in die Kommentarspalte!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here