McAfee gibt an eigenem Ghost-Projekt auf

0
1121

Der Technologiepionier und Verfechter der Kryptowährung, John McAfee, hat soeben seinen Rücktritt von seinem eigenen Projekt zum Schutz der Privatsphäre, Ghost, bekannt gegeben.

John McAfee, allbekannt für seine Internetsicherheit, ging vor einer Weile auf Twitter, um seine wimmelnden Follower über seine Entscheidung zu informieren, das von ihm initiierte Datenschutzprojekt aufzugeben.

In den Tweets nannte McAfee die Gründe für seine Entscheidung. Er sagte, er sei von dem Team, das das Projekt beaufsichtigt, als “tickende Zeitbombe” gebrandmarkt worden, und zwar wegen seiner Reaktion auf etwas, das den Kernwert des Projekts zu entweihen scheint.

Er sagte, die Leitung habe den Schwerpunkt des Projekts geändert und erklärte, seine Absicht sei es, das Kryptoprojekt zu 100 Prozent auf Ghost zu konzentrieren. Er schrieb:

“Ich gebe das Ghost-Projekt auf. Das Management ist nicht in der Lage, das Projekt zum Erfolg zu führen. Es wird zweifellos scheitern. Ich habe versucht, die Grundprinzipien des Managements zu erklären, aber sie sind auf taube Ohren gestoßen. Ich entschuldige mich bei denen, die ich in die Irre geführt habe. Entschuldigung.”

John McAfee hat versichert, dass seine Entscheidung, Ghost aufzugeben, unwiderruflich ist. Er erklärte jedoch, dass, da GHOST als ihre Datenschutz-Coin fallen gelassen wird, ein Plan im Gange ist, das Projekt in nicht allzu ferner Zukunft zu ersetzen. McAfee twitterte:

“Ich habe mich gerade mit dem Ghost-Exekutivteam getroffen. Unser Ghost-Telefondienst, kommend am 30. September, ist die Grundlage unseres Ökosystems, und an diesem Dienst wird sich nichts ändern. Wir lassen jedoch GHOST als unsere Datenschutz-Coin fallen und werden ihn ersetzen.”

PIVX Plagiat der eigentliche Grund?

PIVX-Entwickler behaupteten, das Ghost-White Paper sei ein Plagiat eines veralteten PIVX-White Paper von 2018. Ihrer Meinung nach “enthalten mindestens 20 der insgesamt 26 Seiten” des Ghost-Whitepapers “Material, das direkt aus dem PIVX-Whitepaper von 2018 plagiiert wurde.”

Ein Vertreter von Ghost erklärte, dass ihre Ausgangscodebasis “eine gespaltene Version von PIVX” sei, obwohl Ghost angeblich “viele Verbesserungen” am Code vorgenommen habe.

PIVX wiederum argumentierte, dass ihr Produkt zwar verwendet werden könne, “solange die Copyright-Angaben im Code beibehalten werden”, ihr Whitepaper jedoch nicht Open Source sei und “2018 vollständig urheberrechtlich geschützt” sei.

Was glaubst Du sind die eigentliche Gründe dieser Entscheidung? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!
Bild@ Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here