Merkel, Juncker und IOTA-Mitgründer Schiener bei Wirtschaftsgipfel anwesend. IOTA-Rally im November?

3
5946
Dominik Schiener wird im November beim Wirtschaftsgipfel in Berlin sprechen, zu dem auch Merkel und Juncker geladen sind. | © Depositphotos

Mitte November lädt die Süddeutsche Zeitung erneut zum Wirtschaftsgipfel nach Berlin. Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wird auch IOTA-Mitgründer Dominik Schiener Anwesend sein. Gesponsert wird der Kongress vom führenden Roboter-Bauer Kuka. Neben kostenloser Publicity, könnte sich hier eine strategisch wichtige Partnerschaft entwickeln.

Vom 12. bis zum 14. November wird im Berliner Hotel Adlon zum dritten Mal der von der Süddeutschen Zeitung organisierte Wirtschaftsgipfel stattfinden. Neben dem Startup-Wettbewerb „Gipfelstürmer“, wird es auf dem Kongress auch Reden von hochkarätigen internationalen Wirtschaftsvertretern geben. Eingeladen ist auch IOTA-Gesicht und -Mitgründer Dominik Schiener.

Dieses Event ist aus vielerlei Gründen ein entscheidender Schritt auf IOTAs Pfad als Kryptowährung der Maschinenindustrie. Denn neben Wirtschaftsvertretern sind auch Schlüsselvertreter der Deutschen Politik geladen – nicht zuletzt die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Wie der Coin Kurier berichtete, hat sich erst kürzlich der Grünen-Abgeordnete Bayaz mit dem jungen Krypto-Unternehmer getroffen. Auch die FDP lud Schiener jüngst zu Gesprächen über die Zukunft der Kryptowelt ein, wie der Südtiroler im IOTA-Discord-Server offenbarte.

Die Gunst der Politik zu gewinnen, ist für IOTA von entscheidender Bedeutung. Während Bitcoin und andere Kryptowährungen von Skepsis seitens Politik und Großunternehmen ihre Atemluft erhalten, hat IOTA das Vertrauen der Mächtigen dringend nötig. Denn während Bitcoins Nutzer Menschen sind, ist IOTA für Maschinen konzipiert. Maschinen wiederum gehören den großen Köpfen in der Industrie. Und diese Köpfe treffen sich nun bei dem Wirtschaftsgipfel im November.

Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wird im Adlon eine Präsentation halten. Damit ist eine breite Medienpräsenz garantiert. Das IOTA davon massiv profitieren wird, liegt auf der Hand. Ironischerweise rutscht gerade Schiener immer mehr in die Rolle des Blockchain-Gesichtes – und dass obwohl IOTA auf der Blockchain-Alternative Tangle basiert. Die größte Herausforderung von IOTA ist es, trotz der zahlreichen Betrüger im Kryptomarkt ein seriöses Gesicht zu wahren. Events wie dieser Gipfel tragen dazu bei, dass das auch gelingt. Bei Investoren und Unternehmen, die den IOTA-Mitgründer mit den höchsten Köpfen der Europäischen Union auf einer Bühne sehen, wird der Gipfel nicht ohne Wirkung bleiben.

Von großer Bedeutung könnten aber vor allem auch die Sponsoren des Kongresses sein. Unter den Hauptsponsoren findet sich nämlich auch der Tech-Riese Kuka wieder. Das Unternehmen mit Sitz in Augsburg ist eine Schlüsselfigur in der Maschinenbauindustrie, vor allem bei der Entwicklung von Robotern. Mit ihrem breiten Netz an Geschäftspartnern, wären synergetische Gespräche mit IOTA-Unternehmern Gold wert. Eine Partnerschaft würde ein Sprungbrett für eine globale Nutzung der Technologie bilden.

Der Kongress könnte IOTAs breites Netz an Partnerschaften noch um ein paar entscheidende Spieler erweitern. Der Hype, den das Event erzeugen wird, könnte eine weitere Rally der Digitalwährung auslösen und das Vertrauen in den Coin wieder steigern.

Wird das Event einen Bullrun für IOTA auslösen? Schreib uns deine Gedanken in die Kommentarspalte!

3 Kommentare

  1. Ich glaube kaum dass der Preis pro MIOTA gefallen ist weil das Vertrauen schwindet. Ich glaube dass in die Iota Foundation sehr viel vertrauen gesteckt wird. Viel mehr haengt der Preis noch zu sehr vom Bitcoinpreis ab. Sobald es Echtweltanwendungen gibt koennte sich der Preis vom Bitcoin loesen.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here