Michael Saylor’s MicroStrategy kauft weitere 7.002 Bitcoins für 414 Mio. USD

0
368

Das Softwareunternehmen MicroStrategy gab am Montag bekannt, dass es weitere 7.002 Bitcoins für rund 414,4 Millionen Dollar gekauft hat.

MicroStrategy, das Datenanalyseunternehmen, das von dem milliardenschweren Krypto-Bullen Michael Saylor geleitet wird, kündigte am Montagmorgen eine weitere große Investition in Bitcoin an und verdoppelte damit sein schwindelerregendes Engagement in die größte Kryptowährung der Welt, da der aufstrebende Markt in diesem Monat eine Korrektur von fast 15 % hinnehmen musste.

Das Unternehmen hat im vierten Quartal, zwischen dem 1. Oktober und dem 29. November, 7.002 Bitcoins zu einem Preis von 414 Millionen Dollar gekauft, wie es am Montag in einem Bericht an die Securities and Exchange Commission mitteilte. Damit beläuft sich der Gesamtbestand von MicroStrategy auf 121.044 BTC.

MicroStrategy zahlte durchschnittlich 59.187 Dollar pro Bitcoin, während einer Periode, in der die Kryptowährung anstieg und dann wieder fiel. Bitcoin begann im Oktober zu steigen, beflügelt von der Aufregung um die Genehmigung der ersten Bitcoin-Futures-ETFs durch die SEC. Am 10. November erreichte er ein Rekordhoch von 69.044 USD, fiel dann aber wieder zurück und wurde am Montag mit 56.959 USD gehandelt, so die Daten von CoinGecko.

MicroStrategy besitzt nun insgesamt 121.044 Bitcoins, die zum aktuellen Kurs fast 7 Milliarden Dollar wert sind. Das Unternehmen sitzt derzeit auf einem riesigen Papiergewinn von über 3 Milliarden Dollar, da es diese Bitcoins zu einem Gesamtkaufpreis von 3,57 Milliarden Dollar erworben hat.

Nicht nur das Unternehmen investiert stark in Bitcoin, sondern auch sein CEO Michael Saylor. Ende Oktober gab er bekannt, dass er persönlich 17.732 Bitcoin in seinem Wallet hat, die er für durchschnittlich 9.882 USD pro Stück gekauft hat. Das bringt seine persönlichen nicht realisierten Gewinne auf über 840 Millionen USD.

Auch andere Unternehmen haben große Investitionen in Bitcoin getätigt, wobei MicroStrategy als führend gilt. Elon Musks Elektroautohersteller Tesla besitzt laut Bitcoin Treasuries 42.902 Bitcoins im Wert von 2,45 Milliarden Dollar. Jack Dorseys digitales Zahlungsunternehmen Square besitzt 8.027 Bitcoins im Wert von 459,5 Millionen Dollar, während Mike Novogratz’ Gruppe Galaxy Digital 6.400 Bitcoins im Wert von 938,8 Millionen Dollar besitzt.

Investmentfirma Kelly beantragt Ethereum-Futures-ETF

In der Zwischenzeit hat die Investmentfirma Kelly einen Antrag auf die Eröffnung eines Futures-gestützten Ethereum-ETF gestellt, der dazu dienen soll, die Entwicklung der Basiswerte zu verfolgen und Privatanlegern und institutionellen Investoren ein Engagement in der zweitgrößten Kryptowährung auf dem Markt zu ermöglichen.

Die Chicago Mercantile Exchange (CME) ist derzeit die einzige Börse, an der Ether-Futures gehandelt werden. Die derzeitigen Positionslimits der CME für Ether-Futures-Contracts liegen bei 8.000 Contracts für einen Monat, wobei jeder Contract 50 Ether entspricht.

Wenn der Kelly-Fonds an diese Grenzen stößt, wird er in Ether-Contracts mit längerer Laufzeit oder in zusätzliche Barmittel und festverzinsliche Anlagen wie Staatsanleihen oder Unternehmensschuldverschreibungen wie kurzfristige Schuldscheine investieren.

Obwohl nicht ganz klar ist, ob die SEC ein Produkt, das an regulierte Futures-Contracts gebunden ist, genehmigen oder ablehnen wird, könnte Ethereum einen starken Zufluss erhalten, genau wie sein Vorgänger, der am ersten Tag nach der Börsennotierung mehr als 1 Milliarde Dollar auf den Kryptowährungsmarkt brachte.

Letzten Monat wurden zwei auf Bitcoin-Futures basierende börsengehandelte Fonds von ProShares und Valkyrie mit Genehmigung der SEC an die Börse gebracht, nachdem der Vorsitzende Gary Gensler erklärt hatte, dass die Fonds ausreichenden Anlegerschutz bieten.

 

Bild@ Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here