Microsoft adaptiert die Ethereum-Blockchain, zur Abwicklung von Spiellizenzen

0
1594
pixabay.com/de/illustrations/monitor-smartphone-tablet-laptop-4580815/

Die Blockchain-Plattform von Microsoft wird um das Lizenzgebührenmanagement erweitert. Wie wird sich das auf den Gaming-Sektor auswirken?

Die Ethereum-Blockchain zeigt mehr und mehr ihre Möglichkeiten, da inzwischen einige der größten Unternehmen der Welt das Ethereum-Netzwerk nutzen, um komplexe geschäftliche Herausforderungen zu lösen. Unter ihnen Tech-Riese Microsoft, welcher nun die Erweiterung von Microsofts blockchain-basierten Lösungen für Gaming-Rechte und -Lizenzmanagement bekannt gab.

Paul Brody, Blockchain-Leiter bei EY, sagte gegenüber Cointelegraph, dass die Blockchain-Lösung von Microsoft für diesen speziellen Anwendungsfall in einem privaten Quorum-Netzwerk auf Basis von Ethereum aufgebaut wird. Brody merkte an, dass diese Erweiterung ein Finanzsystem für Lizenzvereinbarungen bieten wird, das es dem Blockchain-Netzwerk von Microsoft ermöglicht, Vertragserstellungs-, Zahlungs- und Abgleichstransaktionen im Zusammenhang mit Spielrechten aufzuzeichnen.

Insbesondere plant Microsoft, die erweiterten Funktionen dafür zu nutzen, um seinen Microsoft Xbox-Spielepartnern – zusammen mit ihrem großen Netzwerk von Künstlern, Musikern, Schriftstellern und anderen Rechteträgern von Inhalten – einen besseren Einblick in die Nachverfolgung, Verwaltung und Zahlungsabwicklung von Lizenzverträgen zu ermöglichen.

Luke Fewel, General Manager für globale Finanzgeschäfte bei Microsoft, sagte, dass der größte Vorteil einer Blockchain-Lösung für das Lizenzgebührenmanagement darin besteht, dass sie eine Echtzeit-Abrechnung von Transaktionen zwischen Microsoft und seinen Spielpartnern ermöglicht:

„Mit der Lösung erfahren Partner in Echtzeit genau was sie verdient haben, und Microsoft kann die Transaktionen auf automatisierte, vollständig konforme Weise aufzeichnen. Letztendlich wird dieses Projekt Tausende von Partnern berühren, die alle als Teil ihres Geschäftsmodells auf zeitnahe und genaue Lizenzgebühren angewiesen sind. “

Eine Blockchain-Lösung für das Lizenzgebühren-management

Laut Brody ist eine Blockchain-basierte Lösung für Lizenzgebühren und Rechteverwaltung ein idealer Anwendungsfall für Videospiele und andere Content-Plattformen mit großen digitalen Lieferketten, die mit komplexen Eigentumsstrukturen und Rechtevereinbarungen einhergehen. Er fügte hinzu: “Die Verwaltung dieser Produkte ist eine der größten Kostenstellen, denen Unternehmen bei der Verteilung von Gewinnen gegenüberstehen, und es ist eine ähnlich große Herausforderung, dies auf transparente und faire Weise zu tun.”

Aus diesem Grund ist Brody der Ansicht, dass das Einfügen von Lizenzvereinbarungen in eine Blockchain, es allen Parteien ermöglicht, dieselben grundlegenden Informationen zu verarbeiten und gleichzeitig die Geschäftslogik zu untersuchen, die für verschiedene Teilnehmer gilt. Kurz gesagt, das neu erweiterte Blockchain-Netzwerk von Microsoft dient als einzige Quelle der Wahrheit, um den End-to-End-Prozess zur Verwaltung von Lizenzgebühren zu verbessern.

“Intelligente Verträge implementieren eine eindeutige Logik für jede Vereinbarung und erweitern im Laufe der Zeit das Netzwerk von Publishern, hin zu Entwicklern und beitragenden Künstlern.”

Laut Brody ist es EY und Microsoft bereits gelungen, die Zykluszeit für diesen Prozess um 99% zu reduzieren. Weitere Vorteile der derzeit in Produktion befindlichen Blockchain-Plattform von Microsoft, sind die beschleunigte Vertragsdigitalisierung für eine schnellere Vertragserstellung.

Brody bemerkte weiter, dass er von der enormen Wertschöpfung überzeugt ist, die sich aus dem Blockchain-Netzwerk von Microsoft für das Lizenzgebührenmanagement ergeben wird.

Wie wird sich dies auf die gesamte Spielebranche auswirken?

Während ein Blockchain-Netzwerk Transparenz, Vertrauen und schnellere Zahlungen gewährleisten kann, bleibt die Frage offen, wie sich dies auf die Milliarden-Dollar-Spielebranche außerhalb des Microsoft-Netzwerks auswirken wird.

Robby Yung, CEO von Animoca Brands – einer auf Blockchain-Spiele spezialisierten Spieleentwicklungsplattform – gab an, dass ein Blockchain-Netzwerk für Spielgebühren in der Tat interessant ist, angesichts der Vorteile, die es bieten kann:

„Eine solche Lösung reduziert die Zeit, die für die Bezahlung von Verträgen benötigt wird, vereinfacht die Erstellung von Self-Service-Inhalten und senkt die Kosten. Im Allgemeinen ist dies eine gute Sache.“

Bild@Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here