Microsoft befragt Nutzer zur Bitcoin-Zahlung für Xbox

0
148

Der Tech-Gigant Microsoft scheint die Einführung von Bitcoin-Zahlungen in seinem Online-Store für die Xbox-Spielkonsole in Erwägung zu ziehen.

Mit der wachsenden Popularität von Bitcoin wollen viele andere, die ein Teil der Tech-Welt sind, das digitale Asset in ihre Systeme als Zahlungsoption einbinden. Das neueste Update kommt von Microsoft, die die Einführung von Bitcoin-Zahlungen für den Online-Shop ihrer Xbox-Spielekonsole in Betracht gezogen haben.

Im Jahr 2014 begann Microsoft, Bitcoin zu akzeptieren, um Microsoft-Konten zu finanzieren, so dass in den USA ansässige Benutzer Inhalte von Windows, einschließlich Xbox-Spiele, kaufen konnten. Nachdem die Zahlungsoption kurzzeitig gestoppt wurde, nahm Microsoft die Bitcoin-Zahlungen für seinen MS Store im Januar wieder auf. Krypto-basierte Zahlungen werden derzeit im Xbox-Online-Store noch nicht unterstützt. Wie berichtet:

“Bitcoin kann als Guthaben auf einem Microsoft-Konto eingelöst werden, das dann für eine Vielzahl seiner Dienste, wie Xbox Live, Microsoft 365, OneDrive oder Skype, verwendet werden kann.”

Während es offen dafür ist, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren, hat Microsoft keine Pläne, einen größeren Schritt in Krypto wie Tesla zu machen. Präsident Brad Smith sagte, dass das Unternehmen keine Diversifizierungspläne für Kryptowährungen hat, nachdem Tesla 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoin investiert hat.

Bitcoin hat durch Michael Saylore Popularität gewonnen?

Ohne weitere Details zu verraten, sagte Michael Saylor von MicroStrategy in einem kürzlich geführten Interview, dass seine Gespräche mit Elon Musk von Tesla letzteren beeinflusst haben, im Januar Bitcoin im Wert von 1,5 Milliarden Dollar zu kaufen.

Da es sich bei Bitcoin um ein relativ neues und disruptives Konzept handelt, neigt es dazu, von Vertretern der traditionellen Finanzwelt abgetan zu werden. In der Vergangenheit nannte Warren Buffett BTC “Rattengift im Quadrat”, Jamie Dimon von JPMorgan bezeichnete es als “Betrug” und sogar Michael Saylor war ein Skeptiker.

Während die meisten zugegeben haben, dass sie sich geirrt haben, und Dimon sich sogar öffentlich entschuldigt hat, glaubt Saylor, dass solche Kommentare irgendwie erwartet werden.

 

Bild@ Pixabay/ Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here