Microsoft und Alibaba werden Ethereum Blockchain gegen Piraterie einsetzen

0
265

Forscher von Microsoft, Alibaba und Carnegie Mellon haben ein Papier veröffentlicht, das ein auf der Blockchain-Technologie basierendes Anti-Piraterie-System beschreibt.

Eine Gruppe von Forschern von Microsoft, Alibaba und der Carnegie Mellon University hat ein Forschungspapier veröffentlicht, in dem von einem Blockchain-basierten Anti-Piraterie-Kampagnensystem namens Argus die Rede ist. Das System basiert auf Ethereum und ist ein völlig transparenter Anreiz, der effektiver ist als aktuelle Anti-Piraterie-Initiativen.

Wie der Titel der Forschungsarbeit, “Argus: A Fully Transparent Incentive System for Anti-Piracy Campaigns” andeutet, stützt sich das neue System von Microsoft auf den Transparenzaspekt der Blockchain-Technologie. Argus basiert auf der Ethereum-Blockchain und zielt darauf ab, einen vertrauenswürdigen Anreizmechanismus zu schaffen und gleichzeitig die Daten zu schützen, die von der offenen, anonymen Bevölkerung der Piraterie-Melder gesammelt werden.

Mithilfe eines “Proof of Leakage”-Mechanismus ermöglicht Argus die Rückverfolgung raubkopierter Inhalte bis zur ursprünglichen Quelle mit einem Wasserzeichen-Algorithmus, was bedeutet, dass es keine Möglichkeit gibt, dasselbe Material mehr als einmal zu melden, ohne es tatsächlich zu besitzen. Microsoft und seine Partner behaupteten:

“Es erreicht einen beeindruckenden Off-Chain-Durchsatz von 82,6 Datentransaktionen pro Sekunde pro Maschine und verursacht nur vernachlässigbare On-Chain-Kosten, die dem Senden von 14 ETH-Transfers pro Bericht auf der öffentlichen Ethereum-Blockchain entsprechen.”

Um den Bedenken über hohe Transaktionskosten oder “Gasgebühren”, die das Ethereum-Netzwerk geplagt haben, entgegenzuwirken, optimierte das Team mehrere kryptografische Operationen, um “sicherzustellen, dass die Kosten für die Meldung von Raubkopien auf die Kosten für das Senden von etwa 14 ETH-Übertragungstransaktionen reduziert werden, die sonst Tausenden von Transaktionen entsprechen würden.”

Dennoch ist Microsoft, wie die meisten großen Technologieunternehmen, bei der Prüfung und Verwendung von Blockchain-basierten Systemen vorsichtig. Der Präsident des Unternehmens, Brad Smith, ist immer noch der Meinung, dass die Regierungen diejenigen sind, die Währungen ausgeben sollten und dass Unternehmen dies unterlassen sollten.

Der Schutz des geistigen Eigentums und die Bekämpfung der digitalen Piraterie sind für Technologieunternehmen weltweit ein immer wichtigeres Anliegen.

 

Bild@ Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here