MicroStrategy kündigt Pläne an, seine Vorstandsmitglieder in Bitcoin zu bezahlen

0
393

Die Business-Intelligence-Firma MicroStrategy hat bekannt gegeben, dass sie nicht-angestellte Direktoren nun in Bitcoin statt in bar bezahlen wird.

Das an der Nasdaq notierte Unternehmen hat seine Einreichung bei der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) gemacht und erklärt, dass ab dem 11. April seine nicht angestellten Direktoren im Vorstand alle Zahlungen für ihre Dienste in der Kryptowährung Bitcoin anstelle von Bargeld erhalten werden. MicroStrategy teilte in einer offiziellen Erklärung mit:

“Am 11. April 2021 hat das Board of Directors (das “Board”) von MicroStrategy Incorporated (das “Unternehmen”) die Vergütungsregelungen für nicht angestellte Direktoren geändert. Zukünftig werden nicht angestellte Direktoren alle Gebühren für ihre Tätigkeit im Vorstand des Unternehmens in Bitcoin statt in bar erhalten.”

Die Firma behauptet, dass der Schritt, Arbeiter in Bitcoin zu bezahlen, ihr Engagement für das führende digitale Asset als mögliches Wertaufbewahrungsmittel unterstreicht. Sie bemerkten:

“Bei der Genehmigung von Bitcoin als eine Form der Entschädigung für die Tätigkeit im Board of Directors hat das Board sein Engagement für Bitcoin angeführt, da es als Wertaufbewahrungsmittel dienen kann, das von einer robusten und öffentlichen Open-Source-Architektur unterstützt wird und nicht an die staatliche Geldpolitik gebunden ist.”

Das SEC-Filing stellt weiter klar, dass die an die Direktoren zu zahlenden Board-Honorare unverändert bleiben und unter der neuen Vereinbarung weiterhin nominell auf US-Dollar lauten werden. Es wird auch angemerkt, dass “zum Zeitpunkt der Zahlung die Gebühren vom Zahlungsabwickler von USD in Bitcoin umgewandelt und dann in die digitale Wallet des jeweiligen nicht angestellten Direktors eingezahlt werden.”

MicroStrategy begann im August letzten Jahres mit dem Kauf von Bitcoin. Während dieser Zeit erklärte der CEO von MicroStrategy, Michael Saylor, dass das Ziel des Unternehmens, das in Bitcoin investiert, darin besteht, den langfristigen Wert für die Aktionäre zu maximieren. Saylor beschreibt Bitcoin als das beste Geld, das jemals geschaffen wurde. Verglichen mit dem US-Dollar und Gold sieht Saylor die Kryptowährung als ein überlegenes Asset für eine Staatskasse, da sie von Haus aus nicht deflationär ist.

 

Bild@ Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here