Milliardär Ray Dalio will sich von Bitcoin überzeugen lassen?

0
822

Der milliardenreiche Kryptokritiker Ray Dalio gibt zu, dass er sich inmitten des jüngsten Preisanstiegs bei Bitcoin irren könnte, und sucht nach neuen Perspektiven.

Der Gründer von Bridgewater Associates, Ray Dalio, veröffentlichte am 17. November eine Reihe von Tweets über die Fundamentaldaten von Bitcoin, nachdem er überrascht wurde, dass BTC 17.000 USD überschritten hatte.

In einer Reihe von Tweets gab Dalio zu, dass ihm “vielleicht etwas fehlt” bei Bitcoin und dass er “gerne korrigiert werden würde”. Er fuhr fort, die Gründe zu nennen, warum er Bitcoin in der Vergangenheit kritisch gegenüberstand, und erklärte:

“Als Tauschmittel ist es nicht sehr gut, weil man damit nicht viel kaufen kann (ich nehme an, das liegt daran, dass es für die meisten Händler zu flüchtig ist, um es zu verwenden, aber korrigieren Sie mich, wenn ich falsch liege).”

Dalio schlug dann vor, dass Bitcoin aufgrund der Volatilität kein guter Wertaufbewahrer ist und dass es “nur eine geringe Korrelation mit den Preisen dessen hat, was ich kaufen muss, so dass es meine Kaufkraft nicht schützt, wenn ich es besitze”. Dann wiederholte er seine jüngste, Schlagzeilen machende Aussage, dass “die Regierungen Bitcoin ächten und seine Verwendung zu gefährlich ist”.

“Im Gegensatz zu Gold, das die dritthöchste Reserve ist, die Zentralbanken besitzen, kann ich mir nicht vorstellen, dass Zentralbanken, große institutionelle Investoren, Unternehmen oder multinationale Konzerne es verwenden. Wenn ich in diesen Dingen falsch liege, möchte ich gerne korrigiert werden. Ich danke Ihnen.”

Während Dalio vorerst bei seiner Meinung bleibt und behauptet, dass es wahrscheinlicher ist, dass die Regierungen der Welt Bitcoin verbieten, als es anzunehmen, ist dies das erste Mal, dass er zugibt, dass er möglicherweise nicht den vollen Überblick hat.

Ehemalige Bitcoin-Bären wie Jamie Dimon und Michael Saylor sind vor kurzem auch auf Bitcoin gesprungen, was sich auf Dalios Analyse ausgewirkt haben könnte. Der aktuelle Bullenlauf unterscheidet sich auch deutlich von der FOMO-Raserei im Jahr 2017, mit viel stärkeren Fundamentaldaten, die die aktuellen Preisaktionen untermauern.

 

Bild@ Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here