Norweger nach Bitcoin-Handel brutal erstochen

1
3034
Ein Mann wurde mutmaßlich nach einem Bitcoin-Verkauf kaltblütig ermordet. | © Depositphotos
⏱ Lesezeit: 1 Minute

Ein Norweger wurde in seiner Wohnung erstochen, nachdem er offenbar Bitcoin gegen Bargeld eingetauscht hatte. Die Polizei prüft einen Zusammenhang zwischen dem Handel und dem Verbrechen.

Am Montag Mittag wurde die Leiche eines 24-Jährigen Norwegers in seiner Osloer Wohnung gefunden. Er war offenbar zwischen 7:50 und 12:10 Uhr erstochen worden, wie der örtliche Fernsehsender TV2 berichtete.

Laut einer Quelle bei der Osloer Polizei soll das Opfer kurz vor der Tat einen privaten Verkauf von Bitcoin gegen Bargeld getätigt und den Erlös in seiner Wohnung aufbewahrt haben. Offiziell möchten die Ermittler allerdings nicht weiter darauf eingehen.

„Uns ist ein Tipp bezüglich Bitcoin bekannt, aber zum jetzigen Zeitpunkt werden wir nicht mehr über die Ermittlungen bekanntgeben“, sagte Grete Lien Metlid, die Leiterin der Untersuchungseinheit der Osloer Polizei.

Noch kein Verdächtiger gefasst

Ein Mitbewohner des Opfers hatte die Leiche in dessen Wohnung im wohlhabenden Stadtteil Majorstuen vorgefunden. Dort wurden am Mittwochabend weitere forensische Untersuchungen vorgenommen.

Die Polizei hat allerdings bislang noch keinen Verhaftungen vorgenommen und keinen Verdächtigen im Visier. Sie zieht „wirtschaftliche Motive“ als Grund für die Tat in Betracht, ermittelt aber in alle Richtungen.

Hast du schon einmal Kryptowährungen gegen Bargeld verkauft? Hättest du bei einem solchen Handel Angst, Opfer eines Verbrechens zu werden? Schreib uns deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

1 Kommentar

  1. Habe ich auch schon gemacht damals über localbitcoins.com, die Übergabe allerdings in einem öffentlichen Cafe in der Begleitung eines finster dreinblickenden Bodybuilder Kollegen nachdem vorher Personalausweise per mail ausgetauscht wurden.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here