PAY-Token von TenX konnte Preis seit Julian Hosps Abschied mehr als verdoppeln

0
2935
Die neuen Krypto-Kreditkarten von TenX bringen den PAY-Tokenn ins Plus. | © Depositphotos

Der PAY-Token des Krypto-Unternehmens TenX verzeichnete einen starken Wertzuwachs und liegt nun bei rund 0,45 US-Dollar. Damit hat sich der Preis seit dem Ausstieg von Firmen-Mitgründer Julian Hosp mehr als verdoppelt. Der Anstieg dürfte mit dem kürzlich gestarteten Verkauf der TenX-Kreditkarten zusammenhängen.

Vor knapp zwei Wochen hatte der bekannte Krypto-Evangelist Julian Hosp seinen Rücktritt als Präsident des in Singapur ansässigen Krypto-Unternehmens TenX bekanntgegeben. Der Firmeneigene ERC-20-Token PAY hat sich seitdem von 0,20 US-Dollar auf rund 0,45 US-Dollar mehr als verdoppelt.

Die Marktkapitalisierung von PAY liegt nun bei gut 50 Millionen US-Dollar. Damit ist der Token in der Rangliste der größten Kryptowährungen nach CoinMarketCap auf Platz 72 vorgestoßen.

Neue Kreditkarten in Singapur gestartet

Der starke Anstieg lässt sich vor allem damit erklären, dass TenX nun endlich wieder sein Kernprodukt an den Mann bringt: Der Verkauf von kryptogestützten Kreditkarten wurde in Singapur gestartet und soll in Kürze auf weitere Staaten der APAC (Asien-Pazifik)-Region ausgeweitet werden. Der erste Kreditkarten-Satz wurde Anfang 2018 gesperrt, nachdem Visa die Kooperation mit der Ausgabebank „WaveCrest“ jäh beendete, zu deren Partnern auch TenX gehörte.

Toby Hoenisch, Mitgründer und CEO von TenX, erklärte am Donnerstag in einem Livestream, dass Europa als „nächster Schritt“ folgen werde. Dies sei allerdings davon abhängig, ob man entsprechende Lizenzen bekäme.

Vom Massenmarkt ist man noch weit entfernt: “Bis jetzt wurden mehr als 20 Karten in unserer ersten Ladung versendet”, hieß es am elften Januar auf dem TenX-Blog.

Im Übrigen möchte das Unternehmen bald einen weiteren Token auf den Markt bringen. Dieser soll schlicht TENX heißen. Halter von PAY können für jeden ihrer bisherigen Tokens jeweils einen TENX erhalten. Allerdings dürfte diese Aussicht kaum den aktuellen Preisanstieg erklären, denn die Ansprüche wurden bereits am 30. Dezember festgelegt. Somit hat es in dieser Hinsicht keinen Sinn mehr, jetzt noch PAY-Tokens zu kaufen.

TenX-Kunden weiterhin verärgert

Ein größerer Anteil der TenX-Kunden scheint weiterhin unzufrieden zu sein. Über ein Drittel der Bewertungen zu Toby Hoenischs Youtube-Livestream sind negativ.

Auch der neueste TenX-Twitter-Beitrag kam nicht gerade gut an. Darin hieß es: „Ein Jahr = Zehn Jahre in Krypto, nicht wahr?“ und darunter stand ein Vergleichsbild mit einer alten TenX-Karte von 2018 und einem aktuellen Modell. Ein bissiger Kommentar dazu lautete: „Das bedeutet, ich warte jetzt schon 15 Jahre auf meine Karte“. Andere Nutzer parodierten das Vergleichsbild und machten damit deutlich, dass sie immer noch keine Karten erhalten haben.

Wird TenX das verloren gegangene Vertrauen wieder gutmachen können? Glaubst Du an eine nachhaltige Erholung des PAY-Tokens? Schreib uns Deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here