„Proof of Keys“: Podcaster ruft dazu auf, Kryptos von Exchanges abzuheben, HitBTC friert Konten ein

0
1494
Nur wer seine Private Keys kontrolliert, hat auch die volle Kontrolle über seine Kryptowährungen. | © Depositphotos

Am dritten Januar wird erstmals die sogenannte Proof of Keys-Feier stattfinden. Dabei heben Hodler ihr Digitalgeld von Exchanges und ähnlichen Dienstleistern ab und senden es auf Wallets, von denen sie den Private Key besitzen. Nutzer der Exchange HitBTC konnten nun offenbar keine Abhebungen tätigen.

Die wohl wichtigste Regel bei Kryptowährungen lautet, dass nur der Inhaber der Private Keys die dazugehörigen Coins auch wirklich besitzt. Wer allerdings sein Digitalgeld einer Exchange oder einem ähnlichen Verwalter anvertraut, gibt diese wertvollen Schlüssel aus der Hand und ist damit Hackern und der Willkür dieser Unternehmen ausgeliefert.

Vor diesem Hintergrund hat der langjährige Bitcoin-Investor und -Podcaster Trace Mayer im vergangenen Monat die Proof of Keys-Feier angekündigt. Dabei sollen Hodler ihre „monetäre Souveränität erklären“, indem sie ihr Digitalgeld auf Wallets übertragen, von denen sie die Private Keys kontrollieren und außerdem über eigene Nodes am Consensus-Algorithmus teilnehmen. Nur dann seien sie „Bitcoin-Bürger erster Klasse“. Als Datum für die Aktion wurde Donnerstag, der dritte Januar festgelegt, der zehnte Geburtstag der Bitcoin-Blockchain. Mayer hofft, dass es von nun an jährlich Proof of Keys-Feiern geben wird.

Stresstest für Exchanges

Durch diese Aktion lässt sich zudem überprüfen, ob Exchanges die Einlagen ihrer Kunden auch tatsächlich jederzeit auszahlen können. Klassische Banken sind in der Vergangenheit schon oft in Schwierigkeiten geraten, wenn zu viele Kunden gleichzeitig ihr Geld verlangten. Sie verleihen die Kontoguthaben nämlich weiter und behalten nur einen Bruchteil als Reserve. Bei einem „Sturm auf die Bank“ gehen die Geldinstitute daher bankrott (oder werden von einer Zentralbank „gerettet“).

Zumindest bei Coinbase scheint man sich allerdings keine Sorgen zu machen: Balaji Srinivasan, der Technische Direktor (CTO) der Exchange, bewarb die Proof of Keys-Feier heute auf Twitter und macht, wie auch andere Unterstützer, sogar in seinem Profil-Namen Werbung für die Aktion.

Konten bei HitBTC eingefroren

Bei der Kryptobörse HitBTC scheint es dagegen Schwierigkeiten zu geben. Mehrere Kunden beschwerten sich, sie könnten bei der nach bereinigtem Handelsvolumen aktuell achtgrößten Exchange keine Abhebungen tätigen. Der Reddit-Nutzer PEDXS schrieb dazu: „Als das Proof of Keys-Datum näher rückte, hatte ich das Gefühl, dass HitBTC einer Insolvenz nahestehen könnte. Also versuchte ich meine [Bitcoin] BTC abzuheben. Ratet mal was passierte: Sie [die Exchange] blockierte die Abhebung und fror mein Konto wieder ein.“

Auch der Computersicherheitspionier John McAfee sah sich in seinen Vorbehalten gegenüber HitBTC bestätigt. In einem Twitter-Beitrag voller Rechtschreibfehler brüstete er sich, „mehr als ein Dutzend Mal“ vor der Exchange gewarnt zu haben.

Glaubst du, dass es am Donnerstag bei weiteren Exchanges zu Problemen kommen wird? Schreib uns deine Gedanken dazu in die Kommentarspalte!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here