Revolut hat in einer Finanzierungsrunde 800 Mio. Dollar eingesammelt

0
331

Revolut hat in einer von Tiger Global Management und dem Vision Fund von SoftBank geführten Runde 800 Millionen US-Dollar aufgebracht.

Die in London ansässige Neobank Revolut hat laut einem Bericht von Sky News 800 Millionen Dollar in einer von SoftBank Vision Fund 2 und Tiger Global Management angeführten Runde aufgenommen. Der Mitbegründer und CEO von Revolut, Nikolay Storonsky, sagte:

“Die Investitionen von SoftBank und Tiger Global sind eine Bestätigung unserer Mission, eine globale Finanz-Super-App zu schaffen, die es Kunden ermöglicht, alle ihre finanziellen Bedürfnisse über eine einzige Plattform zu verwalten.”

Karol Niewiadomski, leitender Investor bei SoftBank Investment Advisers, sagte in einer Stellungnahme:

“Das Innovationstempo von Revolut hat die Rolle von Finanzdienstleistungen neu definiert und Revolut an die Spitze des aufstrebenden Neobankensektors in Europa gebracht. Die schnell wachsende Nutzerbasis des Unternehmens spiegelt die anhaltende Nachfrage nach dem wachsenden Dienstleistungsangebot von Revolut wider. Wir freuen uns darauf, Nikolay und das Team bei der weiteren Produktinnovation zu unterstützen und ihre Dienstleistungen in neue Märkte weltweit zu bringen.”

Dies macht Revolut zum wertvollsten Fintech aus Großbritannien und zu einem der größten privat finanzierten skalierten Startups nicht nur in Europa, sondern weltweit. Es tritt auch in die Fußstapfen von Klarna, einem Startup aus Schweden, das auch andere Dienstleistungen für Verbraucher und die Unternehmen integriert.

Über Revolut

Erstmals im Jahr 2015 eingeführt, können Nutzer Top-Kryptos wie Bitcoin und Ethereum direkt in der App kaufen und verkaufen. Im Mai 2021 kündigte das Unternehmen an, dass es seinen britischen Nutzern erlauben würde, ihre Bitcoin auf eine andere Wallet eines Drittanbieters, wie Ledger oder Trezor, abzuheben.

Revolut hat rund 15 Millionen Privatkunden und 500.000 Geschäftskunden. Dennoch verzeichnete das Unternehmen im Jahr 2020 Verluste in Höhe von rund 278 Millionen US-Dollar, da die Personalkosten aufgrund des schnellen Wachstums gestiegen sind. Die App ist in Großbritannien und 34 weiteren Ländern verfügbar. Revolut verfügt über eine EU-Banklizenz, muss aber noch die gleiche Genehmigung in Großbritannien erhalten.

 

Bild@ Depositphotos

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here