Richterspruch: Bitcoin-Transaktionen unterliegen in den USA nicht zwangsläufig dem Datenschutz – Ist das Korrekt?

06.07.2020 09:00 303 mal gelesen Lesezeit: 3 Minuten 0 Kommentare

Eine Jury des Fifth Circuit Court entschied kürzlich, dass Informationen über Kryptowährungstransaktionen im Straffalle, nicht dem Datenschutz unterliegen. Nach einem Urteil eines aus drei Richtern bestehenden Gremiums des Fifth Circuit Court, gilt der vierte Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung nicht für Bitcoin-Transaktionen, welche bei einem Verbrechen verwendet werden. Richard Gratkowski wurde beschuldigt, Zahlungen an eine Kinderpornografie-Website geleistet zu haben, und schickte Bitcoin (BTC) über sein Coinbase-Konto an das Webportal. Jetzt durchsuchte das Federal Bureau of Investigation (FBI) Gratkowskis Wohnung und fand in seinem Haus illegales Material. Coinbase wurde wegen Transaktionsaufzeichnungen vorgeladen, Gratkowski legte jedoch Berufung gegen den Fall ein und sagte, dass seine Bitcoin-Transaktionshistorie, durch den vierten Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung geschützt sei.

Richterin Catharina Haynes entschied allerdings anders und berief sich auf eine Entscheidung aus dem Jahr 1939 mit dem Namen „United States vs. Miller“: Diese besondere Entscheidung besagte, dass Bankunterlagen nicht durch den vierten Zusatzartikel geschützt sind. Die beiden anderen Richter stimmten ihr zu. In ihrem Richterspruch hieß es weiter, dass Bitcoin-Transaktionen im Gegensatz zu Mobiltelefondaten kein „intimes Fenster in das Leben einer Person“ darstellen. Obwohl der Fall umstritten ist, sind sich Bitcoiner nicht sicher, wie sich dieses Urteil in Zukunft auf andere US-Klagen auswirken wird.

In den USA werden Entscheidungen, die an den Obersten Gerichtshof und das US-Berufungsgericht gebunden sind, traditionell zu formalisierten Standards oder Gesetzen. In diesem speziellen Fall ist aufgrund der Art des Verbrechens natürlich klar, das eine große Mehrheit im Volk hinter dem Richterspruch steht und ihn für Richtig befindet. Kinderpornografie und andere illegale Güter, die auf den diversen Schwarzmärkten des Dark-Netzes gegen Krypto-Währungen gekauft werden können, sind traditionell ein Problem für die Reputation von Bitcoin. Nicht zuletzt deswegen gilt Bitcoin bis heute noch in vielen Köpfen als fragwürdig und einzig geeignet für illegale Käufe und Geschäfte. Insofern ist der Richterspruch sicherlich kein falsches Signal und gilt hoffentlich als Abschreckung für all diejenigen, die bislang dachten, mit Bitcoin anonym bleiben zu können, wenn sie illegale Dinge kaufen und verkaufen.

Jedoch muss man wie so oft genau hinschauen, wenn Präzedenzfälle geschaffen werden: Da dieser Fall ein gutes Beispiel dafür ist, das illegale Dinge niemals geduldet werden sollten und Bitcoins Ansehen stark darunter leiden würde, hätten die Richter anderes entschieden; so ist doch zu bedenken, das der Grad zwischen Illegalität und schützenswerter Privatsphäre, ein sehr schmaler sein kann: Ein fundamentaler Bestandteil Bitcoins ist es, das Transaktionen immer nur zwischen zwei Parteien geschehen und kein Dritter ohne weiteres einsehen kann, wem die beteiligten Adressen am Ende gehören. Genau hier liegt die Besorgnis einiger Bitcoiner, das dieser und eventuell sich darauf beziehende zukünftige Richtersprüche dazu führen könnten, diese Grundidee als „gefährlich“ oder sogar „illegal“ einzustufen, was gemessen an der Gesamtanzahl von weltweit legitimen und legalen Transaktionen nur schwer nachzuvollziehen wäre. Bullish für Bitcoins Reputation! - Eventuell Bearish, sollten neue Urteile die P2P-Strategie Bitcoins gemeingültig in ein negatives Licht ziehen.   ©Bild via flickr , Lizenz

Die besten Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Eine Jury des Fifth Circuit Court entschied, dass Transaktionsinformationen von Bitcoin im Strafrechtsfall nicht dem Datenschutz unterliegen, da der vierte Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung hier nicht greift. Dies könnte Auswirkungen auf zukünftige US-Klagen haben und wird von einigen Bitcoin-Benutzern als positives Signal für die Reputation der Kryptowährung gesehen.

Die besten Bitcoin Mining Anbieter auf einen Blick

» Infinity Hash

Aus unserer Sicht aktuell der beste Mining Provider am Markt. Mit dem Community Konzept beteiligt man sich an einem komplett von Profis verwalteten Mining Pool. Ein Teil der Erträge werden für Ausbau und Wartung genutzt. Bisher nirgends so sauber gelöst gesehen wie hier.

» Hashing24

Ein bekanntes und etabliertes Cloud Hosting Unternehmen. Bei gutem Einstieg und in einer guten Marktphase kann mit etwas Geduld sicher auch ein guter ROI erzeugt werden. Leider sehen wir die Laufzeiten als ein großes Manko.

Top 10 meist gelesenen Beiträge

dogecoin-steigt-um-2-nachdem-elon-musks-biografie-zeigt-dass-er-doge-finanziert-hat

Dogecoin steigt um 2%, nachdem Elon Musks Biografie zeigt, dass er DOGE finanziert hat

Dogecoin (DOGE) has experienced a notable 3% surge in its value, and the crypto community is buzzing with excitement over...

preisanalyse-wird-bitcoin-weiter-fallen

Preisanalyse: Wird Bitcoin weiter fallen?

Die wohl am häufigsten gestellte Frage diese Woche lautet: Ist BTCs Korrektur vorbei? – Wir schauen mal genauer hin. Um sich...

eilmeldung-bitcoin-bricht-aus

EILMELDUNG: Bitcoin bricht aus!

Just in diesem Moment befindet sich Bitcoin in einem volumengetriebenen Breakout! Wie sieht die unmittelbare Zukunft für Bitcoins Preisentwicklung aus? Vor...

jpmorgan-chase-nutzt-chatgpt-inspirierte-ki-fuer-die-anlageberatung

JPMorgan Chase nutzt ChatGPT-inspirierte KI für die Anlageberatung

JPMorgan Chase, eine der größten Banken der Welt, unternimmt Berichten zufolge einen bedeutenden Schritt in Richtung KI-gesteuerter Finanzdienstleistungen. Die Bank...

ist-ethereum-vor-dem-aus-die-zukunft-der-kryptowaehrung

Ist Ethereum vor dem Aus? Die Zukunft der Kryptowährung

Einführung in die Welt von Ethereum Die Kryptowährung Ethereum, auch bekannt als Ether, hat seit ihrer Einführung im Jahr 2015 eine...

elon-musk-bitcoin-und-die-wall-street

Elon Musk, Bitcoin und die Wall Street

Elon Musk hat dazu beigetragen, Kryptowährungen in den Augen der Wall Street-Investoren zu legitimieren. Jetzt machen seine Tweets denselben Investoren Angst! Etwa...

onecoin-konstantin-ignatov-festnahme

EILMELDUNG: OneCoin-Mastermind Konstantin Ignatov festgenommen

Neben BitConnect gilt OneCoin wohl als das prominenteste Beispiel eines Pyramidensystems in der Kryptowelt. Nun wurde der mutmaßliche Kopf der...

bitcoin

Bitcoin – eine Analyse

Bitcoin ist die erste dezentrale Digitalwährung. Die auf Kryptographie beruhende Währung wurde 2009 veröffentlicht und gewinnt seitdem von Jahr zu...

naechster-bitcoin-ausverkauf-btc-guthaben-von-binance-steigt-in-einem-monat-um-15-mrd-dollar

Nächster Bitcoin-Ausverkauf? BTC-Guthaben von Binance steigt in einem Monat um 1,5 Mrd. Dollar

Binance, die nach Handelsvolumen größte Kryptowährungsbörse der Welt, hat laut der On-Chain-Überwachungsressource Coinglass im vergangenen Monat einen Anstieg des Bitcoin...

stellar-veroeffentlicht-neue-open-source-auszahlungsplattform

Stellar veröffentlicht neue Open-Source-Auszahlungsplattform

Stellar, das Blockchain-basierte Zahlungsnetzwerk, hat die "Stellar Disbursement Platform" eingeführt, eine Open-Source-Initiative, die darauf abzielt, globale digitale Auszahlungen zu beschleunigen,...