Russland erwägt US-Dollar durch Bitcoin als Reservewährung zu ersetzen, berichtet Kreml-naher Ökonom

1
2192
Russland erwägt den Kauf großer Mengen Bitcoin. | © Depositphotos

Einem russischen Ökonom, der dem Kreml nahe steht, zufolge könnte Russland bereits im Februar Milliarden US-Dollar in Bitcoin eintauschen. Aufgrund anhaltender Sanktionen wird der US-Dollar als Reservewährung immer unsicherer.

Berichten der australischen Nachrichten-Seite Micky zufolge plant Russland US-amerikanischen Sanktionen durch die Nutzung von Bitcoin zu umgehen. Diese Informationen erhielt das Magazin durch ein Gespräch mit dem russischen Ökonom Vladislav Ginko, der Kontakte zum Kreml unterhält. Die russische Zentralbank hält aktuell 466 Milliarden US-Dollar als Reservewährung. Sollte auch nur ein Bruchteil davon in Bitcoin investiert werden, könnte das einen starken Preiszuwachs für die Digitalwährung zur Folge haben. Ginko betonte gegenüber Micky:

“Ich glaube, dass die russische Regierung im Februar dieses Jahres mit der Diversifizierung ihrer Reserven bei Bitcoin beginnen wird, wenn der US-Kongress neue Sanktionen gegen Russland verhängt.”

Sollten sich diese Aussagen bewahrheiten könnten in ein paar Monaten Milliarden von Dollar in den Markt spülen. Des Weiteren könnte es sein, dass russische Oligarchen bei neuerlichen Sanktionen auf Bitcoin ausweichen, so der Ginko. Der Ökonom glaubt außerdem, dass für die russische Regierung aufgrund des Bärenmarkts gerade eine “hervorragende Chance” bestünde, Bitcoin billig einzukaufen.

Der amerikanische Kongress hatte neue Sanktionen gegen Russland verhängt, nachdem US-Geheimdienste behaupteten Russland habe sich in die Präsidentschaftswahlen im Jahre 2016 eingemischt. Weitere Sanktionen folgten nach dem angeblichen Attentat auf Sergej Skripal durch das russische Militär. Unabhängig bestätigt werden konnte diese Anschuldigung bislang nicht.

Putin hatte sich in der Vergangenheit mehrfach positiv zum Thema Kryptowährungen geäußert. In der Vergangenheit diskutierte der russische Präsident sogar die Möglichkeit mithilfe eines “BitRubels” Sanktionen zu umgehen, wie der Coin Kurier im Juni berichtete.

EDIT: Die russische Krypto-Nachrichtenseite ForkLog nahm in diesem Zusammenhang Kontakt mit Elina Sidorenko, Vorsitzende einer Arbeitsgruppe in den Duma, auf. Diese bestätigte zwar die Absicht der russischen Regierung sich näher mit Kryptowährungen zu befassen, wies aber gleichzeitig darauf hin, dass die russische Zentralbank rein rechtlich gar nicht autorisiert wäre Bitcoins zu halten. Ihr zufolge seien Ginkos Behauptungen daher aus der Luft gegriffen und damit haltlos.

Hältst Du die Idee der russischen Regierung Bitcoin anstatt den US-Dollar als Reservewährung zu halten für sinnvoll? Teile uns Deine Meinung dazu in der Kommentarspalte mit!

1 Kommentar

  1. Anlässlich der Konferenz in St. Petersburg gab es ein Gespräch zwischen Präsident Putin und Vitali Buterin und einige Monate später wurde verkündet, dass Präsident Erdogan seine Getreidelieferung mit Bitcoin bezahlt hat. Beide Staaten leiden unter Sanktionen der USA und wollen sich darum vom US-$ als Leitwährung lösen. Darum ist hier alles möglich.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here