Smart Contracts auf Cardano – Rollout Plan enthüllt

0
575

Das Cardano Netzwerk soll in den nächsten Monaten eine Hard Fork durchlaufen. Dieses Alonzo Upgrade soll es den Nutzern ermöglichen, dezentrale Anwendungen auf Cardano einzusetzen.

Während der letzten Cardano 360-Veranstaltung kündigte IOHK-CEO Charles Hoskinson die bevorstehende Einführung der Alonzo Hard Fork an, die Smart Contracts in das ADA-Projekt bringen wird. Das Protokoll-Upgrade soll bereits im nächsten Monat im Testnet live gehen. IOHK-Kernentwickler werden dann zum ersten Mal Smart Contracts auf der viertgrößten Blockchain einsetzen. Die Testphase soll etwa drei Monate dauern, danach wird im Juni ein Code-Freeze stattfinden, der den Startschuss für das Mainnet gibt.

Zunächst werden Smart Contracts also nur für Testzwecke zur Verfügung stehen, der volle Mainnet Start ist für August geplant.

“Zum ersten Mal überhaupt werden Menschen in der Lage sein Smart Contracts auf Cardano zu schreiben und zu veröffentlichen“ sagte Hoskinson hierzu.

Nach der Ankündigung schoss der Preis von ADA um mehr als 17,50% nach oben und könnte auf dem Weg sein, frühere Allzeithochs erneut zu testen.

Das Hinzufügen von Smart Contracts ist ein wichtiger Meilenstein für Cardano. Viele sehen darin die Möglichkeit, die Cardano Blockchain zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten für Ethereum zu machen. Seit letztem Sommer boomt der DeFi-Bereich von Ethereum, das auf einer breiten Palette von dezentralen Anwendungen (dapps) aufbaut.

Jetzt kommt die gleiche Funktionalität zu Cardano. Als Beispiel haben die Entwickler der Blockchain eine Cardano-native Dapp vorgestellt, die es den Nutzern erlaubt, verschiedene Token zu tauschen – ähnlich wie Ethereums Uniswap.

Auch in Punkto Transaktionsgebühren könnte Cardano Ethereum in den Schatten stellen. Die durchschnittliche Transaktionsgebühr auf Ethereum erreichten in letzter Zeit immer wieder neue Höhen. Das hat die laufenden Debatten darüber neu entfacht, ob Ethereum zu teuer wird, um es zu benutzen. Konkurrenten wie Cardano, mit deutlich niedrigeren Kosten für die Transaktionen könnte die zu Gute kommen.

Wie man bereits an Beispielen wie der Binance Smart Chain sehen konnte, suchen Nutzer weiterhin nach Möglichkeiten, auch mit kleineren Beträgen am Kryptomarkt teilnehmen zu können. Auf anderen Blockchains haben sich daher schon verschiedene günstigere Alternativen etabliert, um es auch Kleinanlegern zu ermöglichen am DeFi Markt zu partizipieren.

Bild via Pixabay/ Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here