Sorge um Kontrollverlust. Kongress-Demokrat Sherman fordert Bitcoin-Verbot

2
2416

Der Abgeordnete des US-Repräsentantenhauses Brad Sherman macht mal wieder von sich reden. Diesmal fordert er ein komplettes Verbot sämtlicher Kryptowährungen.

Der US-Politiker Brad Sherman, der für die Demokraten im Repräsentantenhaus sitzt, forderte am Donnerstag ein Verbot für Bitcoin und auch sonst alle weiteren Kryptowährungen. Dezentrale Devisen würden die Effektivität amerikanischer Außenpolitik gefährden, so der Abgeordnete.

Die Krypto-Lobbyorganisation Coin Center verbreitete auf Twitter den einschlägigen Videoclip:

Der Vertreter des 30. Kongressbezirks von Kalifornien gab zum Besten, dass der Gesetzgeber präventiv handeln müsse, bevor Bitcoin die Chance bekomme amerikanische Politik zu unterminieren. Daher solle man so rasch wie möglich den Bitcoin-Erwerb verbieten. Sollte Bitcoin nämlich einmal großflächiger genutzt werden, könnte die Digitalmünze Amerikas außenpolitische Staatsräson gefährden. Dem müsse man zuvor kommen.

Im Wortlaut meinte der Politiker:

“Ein großer Teil unserer internationalen Macht rührt von der Tatsache, dass der Dollar die Standardeinheit für internationale Finanzen und Transaktionen ist. […] Es ist der angekündigte Zweck der Unterstützer von Kryptowährungen, uns diese Macht zu nehmen.” 

Nervös macht Sherman vor allem der Gedanke, dass Sanktionen gegen den Iran künftig ineffektiv werden könnten:

“[Kryptowährungen bringen uns] in eine Position, in der die erheblichen Sanktionen, die wir zum Beispiel gegen den Iran verhängen, keine Rolle mehr spielen würden.”

Zudem, öffne Bitcoin Tür und Tor für Steuerhinterziehung, gab Sherman zu bedenken.

Hältst Du Shermans Kritik an Bitcoin für valide? Teile es uns in der Kommentarspalte mit!

2 Kommentare

  1. Warum wollen denn wohl China und Russland eigene Kryptowährugen installieren?
    Weltweit gibt es fast 200 verschiedene Währungen, der internationale Handelsverkehr läuft aber hauptsächlich über den US-$. Damit stellt diese Währung natürlich ein Machtmittel dar. Wie die Medien ja berichtet haben, soll Präsident Erdogan ja seine Weizenlieferung an Russland mit Bitcoin bezahlt haben. Wer will im großen Weltgeschehen schon Macht verlieren?

Schreiben Sie einen Kommentar zu r Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here