Soros Fund CIO sagt Firma interessiert sich für Bitcoin-Infrastruktur

0
425

Der CIO von Soros Fund Management denkt, dass Bitcoin die inhärenten Eigenschaften von Gold übernehmen wird. Soros hat im Laufe der Zeit in die Infrastruktur digitaler Assets investiert, was auf den Besitz von Bitcoin hindeutet.

Bitcoin scheint sich nach einer grausamen Trading-Woche oberhalb der Unterstützung bei 50.000 Dollar stabilisiert zu haben. Der Chief Information of Officer von Soros Fund Management, Dawn Fitzpatrick, bestätigte, dass das Unternehmen an der Infrastruktur von Bitcoin interessiert ist. Sie sprach in einem Interview mit Bloomberg, wo sie auch den Besitz von Bitcoin andeutete.

“Wir denken, dass die gesamte Infrastruktur rund um Krypto wirklich interessant ist, wir haben einige Investitionen in diese Infrastruktur getätigt und wir denken, dass sie sich an einem Wendepunkt befindet. Ich würde sagen, es geht um alles, von… Depotbanken bis hin zum Alltäglichen, wie Steuererklärungen für Ihre Kryptogewinne und alles dazwischen.”

Dawn Fitzpatrick glaubt, dass ohne die Pandemie und die daraus resultierende Wirtschaftskrise in den USA und weltweit, ein Vermögenswert wie Bitcoin vielleicht ein zweitrangiger Vermögenswert geblieben wäre.

“Etwas wie Bitcoin wäre vielleicht ein Randwert geblieben, wenn wir nicht in den letzten 12 Monaten die Geldmenge in den USA um 25% erhöht hätten.”

In Bezug auf Bitcoin selbst, sagte Fitzpatrick, dass sie eher eine Ware als eine Währung betrachtet. Allerdings eine Ware mit vielen ansprechenden Eigenschaften für Investoren. Sie sagte:

“Eine Sache, wenn man über Bitcoin nachdenkt, ist, dass die digitalen Währungen der Zentralbanken hier sein werden, ich denke, schneller als die Leute erwarten. China testet schon eine Weile, und ich denke, es gibt einige strategische Gründe, warum sie ein First Mover sein werden, und ich denke, aus einer geopolitischen Perspektive wollen sie, dass das auf der ganzen Welt verwendet wird, und es ist eine potenzielle Bedrohung für Bitcoin und andere Kryptowährungen.”

Während sie zugab, dass dies eine Bedrohung für Bitcoin und andere Kryptowährungen darstellen könnte, sagte sie, dass dies nur vorübergehend sein würde. “Ich glaube nicht, dass es ihnen gelingen wird, Bitcoin dauerhaft zu destabilisieren”, sagte sie am Schluss.

 

Bild@ Pixabay / Lizenz

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here